idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.05.2012 19:19

Rehabilitation in Multiple Sclerosis – 17th Annual Conference

Christine Jähn Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

    Vom 31. Mai bis zum 2. Juni findet im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf die Tagung „RIMS 2012 – Rehabilitation in Multiple Sclerosis“ statt. Internationale Wissenschaftler kommen hier zusammen, um über die partnerschaftliche Arzt-Patienten-Interaktion nach dem Modell des Shared-Decision-Making (SDM) und in einem zweiten Schwerpunktthema Wiedererlangung motorischer Funktionen in der neurologischen Rehabilitation zu diskutieren.

    In den letzten Jahren haben sich die Vorstellungen von Arzt-Patienten-Interaktionen von einem fürsorglich-paternalistischen Ansatz zunehmend zu einem partnerschaftlichen Modell („Shared-Decision-Making“, SDM) in medizinischen Entscheidungsfindungen gewandelt. Bei der Multiplen Sklerose – als einer Erkrankung junger Menschen mit einer zunehmend komplexer werdenden Therapielandschaft – gibt es eigentlich keinen anderen Weg als eine gemeinsame Entscheidungsfindung. Dabei zeigen erste Daten, dass mehr Beteiligung sogar therapeutisch wirksam ist.

    Die Wiedererlangung motorischer Funktionen durch intensives, zumeist aufgabenorientiertes Training ist eines der Kerngebiete der neurologischen Rehabilitation. Über die Alltagseinsicht „Krankengymnastik hilft“ hinaus belegen neue Studien den positiven Einfluss unterschiedlicher Trainingskonzepte nicht nur auf motorische Funktionen, sondern auch auf psychische Beschwerden und Hirnleistungen.


    Weitere Informationen:

    http://Weitere Informationen zur Tagung finden Sie im beigefügten Programm oder www.rims2012.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).