idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.06.2012 16:14

Stuttgarter Lasertage 2012

Andrea Mayer-Grenu Abteilung Hochschulkommunikation
Universität Stuttgart

    Von Produktion bis Medizin und Umwelt

    Laserforschung trifft Industrie – unter diesem Motto veranstaltet das Institut für Strahlwerkzeuge (IFSW) der Universität Stuttgart am 13. und 14. Juni 2012 auf der Neuen Messe die siebten Stuttgarter Lasertage, die unter der Federführung von Institutsdirektor Prof. Thomas Graf im Rahmenprogramm der internationalen Fachmesse LASYS stattfinden. Rund 60 Experten diskutieren den Einsatz des Lasers in der Materialbearbeitung und Fertigung sowohl unter wissenschaftlichen Aspekten, als auch aus dem Blickwinkel der Fertigungspraxis. Erwartet werden rund 350 Fachbesucher aus Forschungseinrichtungen sowie aus Entwicklungs- und Produktionsabteilungen von Unternehmen im In- und Ausland.

    Mit Fakten, Trends und Best-Practice-Beispielen deckt die Konferenz alle Aspekte von der Laserstrahlquelle über die Strahlführung bis zur Anwendung ab. Daraus resultiert ein einmaliger Wissens-Austausch, der wiederum Einfluss auf neue Entwicklungen sowie Ideen für verbesserte Laser-Anwendungen nehmen wird. Traditionell liegen die Schwerpunkte dabei in der abtragenden Präzisions-Mikromaterialbearbeitung (wie Bohren und Strukturieren), dem Prozessverständnis bei der Hochleistungs-Makromaterialbearbeitung (wie Schweißen und Schneiden), der Systemtechnik für die Prozesssicherung sowie in Anwendererfahrungen beim Einsatz moderner Strahlquellen wie etwa Scheiben- und Faserlaser. Die beiden Konferenztage werden jeweils eingeleitet durch hochkarätige Plenarvorträge zu übergeordneten Themen wie der Lasereinsatz im Leichtbau, in der Photovoltaik oder der Lithographie.
    Die Präsentationen im weiteren Tagungsprogramm zeigen beispielsweise spektakuläre Hochgeschwindigkeitsbilder von Laserprozessen, die mit Hilfe der ausgefeilten Videotechnik der neuen Röntgenanlage am IFSW aufgenommen wurden. Ein eigener Schwerpunkt wird der Laserbearbeitung von Verbundwerkstoffen gewidmet sein, insbesondere von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen, die im material- und energiesparenden Leichtbau zum Einsatz kommen. Auf diesem Gebiet entstanden aus den letzten Stuttgarter Lasertagen im Jahr 2010 heraus mehrere große nationale und internationale Forschungsprojekte mit namhafter Industriebeteiligung.

    Nicht nur in der Industrie, sondern auch für die Umwelt, im Energiesektor, für die Mobilität, in der Medizin und im Kommunikationsbereich trägt die Lasertechnologie zur Lösung zentraler Zukunftsfragen bei. Deshalb wird das IFSW mit einer Anwendung des Laserstrahlbohrens auch auf der Sonderschau „Megatrends Made by Lasers“ vertreten sein.

    Tagungsprogramm und weitere Informationen unter http://www.slt.uni-stuttgart.de sowie bei Prof. Thomas Graf, Institut für Strahlwerkzeuge, Tel. 0711/685-66840,
    e-mail: http://thomas.graf(at)ifsw.uni-stuttgart.de.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Medizin, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).