idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.06.2012 22:09

Aging Science Expedition - Eine Ausstellung von CECAD, dem Exzellenzcluster für Alternsforschung

Andrea Pfennig Communications
CECAD - Cluster of Excellence at the University of Cologne

    Vom 13. bis zum 15. Juni hat die Öffentlichkeit erstmalig die Chance, tiefere Einblicke in die kompetitive Forschung des Kölner Exzellenzclusters zu erhalten: Warum altert der Mensch? Warum nehmen Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Alzheimer im Alter zu? Wie kann der Mensch auch im Alter gesund bleiben? – Die interaktive Ausstellung über vier Etagen in der IHK zeigt spannend und allgemeinverständlich, welche Forschungsfragen CECAD stellt, mit welchen Methoden das Cluster nach den entscheidenden Antworten sucht und wie die Erkenntnisse der Grundlagenforscher/innen in Form von neuen Therapien in die Klinik gelangen.

    CECAD nimmt international eine Spitzenposition im Bereich der Alternsforschung ein. Ziel der Ausstellung in der IHK Köln ist, die Leistungen des Clusters auch in Köln und dem regionalen Umfeld entsprechend zu positionieren. Die Ausstellung richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit, die Hauptzielgruppen dieses Projekts sind jedoch Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Administration. Um hier den Kontakt zu intensivieren ist die IHK Köln ein idealer Kooperationspartner.

    Besucherinformationen:
    „Aging Science Expedition – CECAD live“ ist eine öffentliche Ausstellung, der Eintritt ist kostenfrei.
    Ausstellungszeit: 13.6. bis 15.6, Mittwoch & Donnerstag von 8:00 bis 17:00 Uhr, Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr.
    Ausstellungsort: Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln.

    In einer alternden Gesellschaft erforscht das Kölner Exzellenzcluster CECAD die Ursachen des Alterungsprozesses und altersassoziierter Erkrankungen wie z.B. neurodegenerative Erkrankungen (Alzheimer, Parkinson), Diabetes, Schlaganfall, Nierenversagen oder Krebs. Ziel des Clusters ist es, gemeinsame, neue therapeutische Ansätze zur Behandlung dieser Erkrankungen zu entwickeln. Mit der sogenannten „Translationalen Forschung“, dem Alleinstellungsmerkmal des Clusters, geht CECAD wichtige Schritte, um diesem Ziel näher zu kommen: Systematisch überführt CECAD die Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung. In CECAD forschen über 400 internationale Wissenschaftler aus Universität, Uniklinik, den Max-Planck-Instituten für die Biologie des Alterns und für neurologische Forschung sowie dem Deutschen Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) eng vernetzt und interdisziplinär. Wissenschaftlicher Koordinator des Clusters ist der Leibnizpreisträger Prof. Jens C. Brüning.

    CECAD wird getragen von der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln und seit dem 1. November 2007 gefördert durch die Exzellenzinitiative von Bund und Ländern. Am 15. Juni 2012 wird die Entscheidung bezüglich einer zweiten Förderperiode seitens der DFG verkündet. Fällt diese positiv aus, ist der Beginn der zweiten Förderperiode der 1. November diesen Jahres. Hier möchte CECAD den Fokus auf die Translation noch weiter verstärken und die in der ersten Förderperiode erzielten Kenntnisse und Erfolge durch weitere klinische Studien ausbauen. Dafür differenziert CECAD seine Forschungsbereiche weiter aus, um so in künftig sechs Bereichen die molekularen Fragestellungen des Alterungsprozesses vertieft erforschen zu können.

    Rückfragen bitte an:
    CECAD – Exzellenzcluster der Universität zu Köln
    PR & Marketing . Astrid Bergmeister / Andrea Pfennig
    Telefon: 0221 470-5287 / -1603
    E-Mail: communication-cecad@uni-koeln.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Gesellschaft, Medizin, Politik, Wirtschaft
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).