idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.06.2012 09:56

Finale in Stettin - Abschlusskonferenz zum Projekt „Telemedizin in der Euroregion POMERANIA“

Constanze Steinke Pressearbeit
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Einladung zum Pressegespräch

    Nach zweijähriger Projektlaufzeit ist das länderübergreifende Telemedizinprojekt im INTERREG IVa-Programm investitionsseitig weitgehend umgesetzt. Am Freitag, dem 15. Juni 2012, findet in Stettin die Abschlusskonferenz zum Projekt „Telemedizin in der Euroregion POMERANIA - POMERANIA-Netzwerk“ statt, um gemeinsam mit allen Beteiligten eine aktuelle Lageeinschätzung zur Entwicklung der europäischen Telemedizin-Modellregion vornehmen zu können.

    Im Vorfeld, um 10.00 Uhr, laden die polnischen und deutschen Akteure zu einer internationalen Pressekonferenz ein.

    Pressekonferenz

    Freitag, 15. Juni 2012, um 10.00 Uhr
    Radisson Blu Hotel, Plac Rodla 10, Szczecin

    Gesprächspartner

    Olgierd Geblewicz, Marschall der Wojewodschaft Westpommern
    Prof. Przemysław Nowacki, Rektor Pommersche Medizinische Universität
    Dr. Stefan Rudolph, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus MV
    Dr. Heinrich-Daniel Rühmkorf, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg
    Prof. Norbert Hosten, Vorstand Telemedizin Euroregion POMERANIA e.V.

    Über Ihr Interesse würden wir uns sehr freuen.

    Das Projekt vernetzt die Länder Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern auf der deutschen Seite mit der Wojewodschaft Westpommern in Polen und hat einen Wertumfang von über 13 Millionen Euro. Insgesamt sind 21 Kliniken im deutschen Teil der Euroregion POMERANIA und 14 Kliniken in Polen beteiligt.


    HINTERGRUND

    Das INTERREG IV A-Programm der Europäischen Union verfolgt mit dem grenzüberschreitenden Projekt „Telemedizin Euroregion POMERANIA“ das Ziel, die medizinische Versorgung in dem dünn besiedelten Fördergebiet zu verbessern. Seit 2002 finanziert die EU Telemedizin-Projekte in Vorpommern. Wegen des Erfolgs, insbesondere der Telepathologie und Teleradiologie, wurde die Förderung schrittweise erweitert. Seit zwei Jahren wird die neue Etappe der Modellregion mit 35 Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Polen mit 11,4 Millionen Euro unterstützt und auf weitere medizinische Fachbereiche ausgeweitet. Das umfasst unter anderem die Tele-HNO, Teleophthalmologie (Augen), Tele Stroke Network (Schlaganfall) sowie die Teleurologie und Teleneurochirurgie.

    Abschlusskonferenz „TELEMEDIZIN IN DER EUROREGION POMERANIA - POMERANIA-NETZWERK”

    15. Juni 2012, 11.00 -15.00 Uhr
    Radisson Blu Hotel, Plac Rodła 10, Szczecin

    10.00 Uhr - PRESSEKONFERENZ

    11.00 Uhr – Teil 1
    Begrüßung - Prof. Norbert Hosten, Vorsitzender des Telemedizin Euroregion Pomerania e.V.
    Kurzstatements der Vertreter der beteiligten Länder und Partner
    Projektvorstellung „Telemedizin in der Euroregion Pomerania - Pomerania-Netzwerk” (Film)
    Hauptreferat „Telemedicine: Where do we stand today?”

    Pause - ca. 12.30 Uhr
    Fotoausstellung „Telemedizin POMERANIA“ mit fotografischen Porträts von ANGELA FENSCH

    13.00 Uhr - Teil 2 (Kurzreferate)
    „Praktische Aspekte der Telemedizin”
    „Teleradiologie”
    „Anwendung der Teleradiologie für Bilddiagnostik bei Onkologie-Patienten”
    „Telekonferenz”
    „Nutzen der Telemedizin bei Gehirn-OP unter Anwendung von Endoskopie und intraoperativem MRT”
    „Telepathologie”

    Weitere Infos unter
    http://www.telepom.eu
    http://www.pomerania.net
    http://www.interreg4a.info

    Telemedizin Euroregion POMERANIA e.V.
    Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
    Vorsitzender des Vorstands: Prof. Dr. med. Norbert Hosten
    T +49 3834 86-69 60
    E hosten@uni-greifswald.de
    Geschäftsstelle
    T +49 3834 86-190 75
    E info@telepom.eu
    http://www.telepom.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Kooperationen, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).