idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.06.2012 10:44

Tag der offenen Labore – Students’ Day am Saarbrücker Leibniz-Institut

Dr. Carola Jung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH

    Forschung zu Gesundheit und Medizin, Energie und Solarzellen, metallischen Oberflächen oder Materialien aus der Natur, ob Grundlagenforschung oder Technologietransfer im Saarland, das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien hat Studenten einiges zu bieten. Deshalb öffnet es am 22. Juni seine Labortüren speziell für den wissenschaftlichen Nachwuchs aus der Materialwissenschaft, Medizin, den Naturwissenschaften und den Ingenieurwissenschaften. Studenten dieser Fachrichtungen haben die Möglichkeit, sich von 13:00 bis 16:00 Uhr über die Forschungsthemen am INM, die verschiedenen Fachdisziplinen im Haus sowie die Formen der Zusammenarbeit mit dem INM zu informieren.

    Um die wissenschaftliche Vielfalt des INM zu beleuchten, stehen den Studenten entlang eines gekennzeichneten Parcours die verschiedenen Labore und Arbeitsbereiche offen. Die Besucher haben gleichzeitig die Gelegenheit, sich mit jungen Wissenschaftlern am INM über Forschungsthemen, wissenschaftliche Betreuung und berufliche Perspektiven auszutauschen. Eine Kontaktbörse gibt den Studenten außerdem die Möglichkeit, ganz konkrete Fragen zu stellen und ihre Adressdaten zu hinterlassen, um den Kontakt mit dem INM zu intensivieren.

    Zusätzlich zum Tag der offenen Tür wählt das INM diese Form, um zukünftigen Wissenschaftlern seine Forschungsvielfalt und Stellenangebote in einem dichten Programm nahe zu bringen. Dabei geht die Zusammenarbeit von einem studentischen Praktikum über die Arbeit als wissenschaftliche Hilfskraft während des Studiums, über Bachelor- und Masterarbeiten bis hin zu Doktorarbeit am Haus.

    „Obwohl wir uns direkt auf dem Campus befinden, ist vielen Studenten nicht klar, was sich hinter den Türen des INM verbirgt“, erklärt Tobias Kraus, Organisator des Students’ Day und selbst Leiter einer Forschungsgruppe am INM. „Wir möchten zeigen, wie breit unser Spektrum an Themen und Mitarbeitern ist: Chemiker, Physiker Materialwissenschaftler, Biologen, Mediziner und Ingenieurwissenschaftler arbeiten bei uns interdisziplinär an spannenden, neuen und oft überraschenden Fragestellungen.“

    Ansprechpartner:
    Dr. Tobias Kraus
    Juniorforschungsgruppe Strukturbildung auf kleinen Skalen
    INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
    Tel: +49 681 9300 389
    E-Mail: tobias.kraus@inm-gmbh.de

    Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung richten die Forscher ihren Blick auf drei wesentliche Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig für industrielle und lebensnahe Anwendungen nutzen?
    Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH mit Sitz in Saarbrücken ist ein international sichtbares Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. und beschäftigt rund 190 Mitarbeiter. Seine Forschung gliedert sich in die drei Felder Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien und Materialien in der Biologie.


    Weitere Informationen:

    http://www.inm-gmbh.de
    http://www.wgl.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Studierende
    Biologie, Chemie, Medizin, Physik / Astronomie, Werkstoffwissenschaften
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).