idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.06.2012 09:08

IT-Spezialisten für die Medizin der Zukunft

Michael Seifert Hochschulkommunikation
Eberhard Karls Universität Tübingen

    Im neuen Bachelor-Studiengang „Medizininformatik“ vermittelt die Universität Tübingen Informatikern Zusatzqualifikationen für die Bereiche Medizin, Naturwissenschaften und Gesundheitswesen.

    Moderne IT-Verfahren gestalten die Medizin der Zukunft. Die Universität Tübingen bietet ab dem Wintersemester 2012/13 den neuen Bachelor-Studiengang „Medizininformatik“ an: Er vermittelt das notwendige Wissen für künftige Anforderungen des Gesundheitswesens.

    Neben Informatik werden im neuen Studiengang von Anfang an Kompetenzen in medizinisch orientierten Zusatzfächern erworben. Ziel ist die Ausbildung von Informatikern mit Zusatzqualifikationen im Bereich der Medizin, des Gesundheitswesens und der Naturwissenschaften. Sie sollen in der Lage sein, mit den jeweiligen Experten Probleme zu analysieren und Lösungen zu entwickeln, etwa in den Bereichen medizinische Datenanalyse, medizinische Bildverarbeitung, Eingebettete Systeme in der Medizintechnik, Softwarezertifizierung und Informations-verarbeitung im Gesundheitswesen.

    „Mit den Studieninhalten Informatik und den Zusatzkompetenzen in den Gebieten der Medizin, Biologie und den Naturwissenschaften sind die Absolventen ideal für das künftige Berufsfeld vorbereitet“, sagt Studiengangskoordinator Prof. Thomas Walter. „Gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät, dem Universitätsklinikum und der Informatik bietet die Exzellenzuniversität Tübingen die ideale Grundlage für die Medizininformatik“, betont Prof. Stephan Zipfel, Prodekan für den Bereich Studium und Lehre der Medizin. Der Studiengang profitiert zudem von den positiven Erfahrungen, welche die Universität mit den neuen Studiengängen „Medizintechnik“ und „Molekulare Medizin“ sammeln konnte.

    Absolventen der Medizininformatik finden in allen Bereichen der IT-Branche attraktive Berufsfelder und sind insbesondere in der medizinischen Informationsverarbeitung und im Gesundheitswesen gefragt. Zudem können sie ihre akademische Qualifikation sowohl in einem Informatik-Masterstudiengang als auch medizinnahen Master-studiengängen vertiefen. Der Studiengang ist aus Kapazitätsgründen auf 25 Studierende beschränkt; Bewerbungen sind auch online möglich.

    Informationen: www.medizininformatik.uni-tuebingen.de

    Kontakt:

    Prof. Dr. Thomas Walter
    Universität Tübingen
    Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
    Fachbereich Informatik
    Telefon +49 7071 29-70201
    thomas.walter[at]uni-tuebingen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).