idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.07.2012 15:15

BMBF-Forschungsprojekt zu Ursachen und Folgen von Missbrauch von Kindern und Jugendlichen startet

Katharina Vorwerk Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

    Wissenschaftler des Instituts für Biologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg erforschen neurobiologische Mechanismen der Übertragung von Verhaltensstörungen.

    Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) erforschen im Rahmen eines BMBF-Forschungsverbundprojektes Verhaltensstörungen, die durch Missbrauch, Vernachlässigung und Traumatisierung im frühen Kindesalter entstehen. Heute, Donnerstag, den 05. Juli 2012, startete mit einer Pressekonferenz an der Charité Berlin das gemeinsame Forschungsvorhaben unter dem Titel „Von Generation zu Generation: Den Teufelskreis der Traumatisierung verstehen und durchbrechen.“ Neben den Neurobiologen an der Universität Magdeburg sind Psychologen und Psychiater der Berliner Charité, des Universitätsklinikums Heidelberg und des Universitätsklinikums Aachen an der großangelegten Studie beteiligt.

    Eltern, die ihre Kinder misshandeln, haben in ihrer Kindheit oft selbst ähnliche Erfahrungen gemacht. Die Übertragung dieser schwer belastenden Lebenserfahrungen auf die nächste Generation wurde vielfach von Klinikern und verschiedenen Berufsgruppen im Gesundheitswesen beobachtet.

    Die Abteilung von Prof. Katharina Braun und die Arbeitsgruppe von PD Dr. Jörg Bock am Institut für Biologie der OVGU erforschen diese Zusammenhänge an einem Tiermodell, um damit die Mechanismen der transgenerationalen Übertragung von Verhaltensstörungen zu identifizieren, die im Zusammenhang mit Vernachlässigung, Misshandlung oder Missbrauch in Kindheit und Jugend stehen. Die Wissenschaftler dieses interdisziplinären Konsortiums wollen die neurobiologischen Ursachen dieses Kreislaufs von Misshandlung und Traumatisierung besser verstehen, und darüber hinaus die Wirksamkeit von therapeutischen Interventionen untersuchen, mit denen diese pathologischen Kreisläufe durchbrochen werden können.

    Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über die nächsten drei Jahre mit insgesamt 2,1 Millionen Euro gefördert.

    Mehr Informationen unter http://www.bmbf.de/de/17474.php

    Ansprechpartnerin:
    Prof. Dr. Anna Katharina Braun, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Biologie, Tel.: 0391 67-55001, E-Mail: katharina.braun@ovgu.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Gesellschaft, Medizin, Psychologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).