idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.07.2012 11:15

Monique Breteler erhält Auszeichnung der amerikanischen Alzheimer Gesellschaft

Sonja Jülich-Abbas Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

    DZNE-Direktorin für Populationsbezogene Gesundheitsforschung geehrt
    Vancouver/Bonn, 16. Juli 2012. Die US-amerikanische Alzheimer Gesellschaft ehrt Prof. Dr. Dr. Monique Breteler vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE). Mit drei weiteren führenden internationalen Wissenschaftlern wird sie für ihre außergewöhnlichen Beiträge zur Alzheimer-Forschung ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand gestern Abend im Rahmen der „Alzheimer`s Association International Conference (AAIC 2012)“ in Vancouver (Kanada) statt.

    Monique Breteler erhielt für ihre exzellente Forschungsarbeit den „2012 Bengt Winblad Lifetime Achievement Award“. Die Auszeichnung wird seit 2008 an exzellente Wissenschaftler überreicht, die mit ihrer Forschung in herausragender Weise zu wesentlichen Erkenntnissen beigetragen haben. Der Preis wird jährlich von der Alzheimer Gesellschaft auf der „Alzheimer`s Association International Conference (AAIC 2012)“ übergeben.

    Mit ihrer herausragenden neuroepidemiologischen Forschung im Rahmen der „Rotterdam Studie“ konnte Breteler vor allem Zusammenhänge zwischen Lifestyle-Faktoren, Gefäßerkrankungen und Erkrankungen des Gehirns nachweisen. Insbesondere konnte sie im Bereich der Ursachen und Risikofaktoren von Demenzen wichtige Erkenntnisse für die internationale Spitzenforschung liefern. Die „Rotterdam Studie“ ist eine international führende prospektive Bevölkerungsstudie unter Einbezug von 15.000 Einwohnern von Rotterdam.

    Professor Dr. Dr. Monique Breteler ist Direktorin für Populationsbezogene Gesundheitsforschung am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE). Sie hat Medizin an der Universität Nijmegen (Niederlande) und Epidemiologie an der Erasmus Universität Rotterdam (Niederlande) studiert. An der Erasmus Universität Rotterdam leitete sie die neurologische Komponente der „Rotterdam Studie“ und initiierte die „Rotterdam Scan Studie“. Am DZNE wird Breteler die „Rheinland Studie“ leiten. Bei dieser neuen prospektiven Studie sollen Ursachen und Biomarker-Profile von neurodegenerativen und neuropsychiatrischen Erkrankungen identifiziert werden. Außerdem werden die Unterschiede in der normalen und pathologischen Gehirnstruktur und -funktion über das Erwachsenenleben hinweg untersucht.

    Neben ihrer Tätigkeit am DZNE ist Breteler Professorin für das Fach "Population Health Sciences" an der Universität Bonn. Seit 2002 hat Monique Breteler außerdem eine Professur (adjunct) an der Harvard School of Public Health in Boston, Massachusetts (USA) inne.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Dr. Monique Breteler
    Direktorin für Populationsbezogene Gesundheitsforschung
    Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
    Holbeinstr. 13-15
    53175 Bonn
    +49 (0) 228/43302-281
    monique.breteler@dzne.de

    Dr. Dirk Förger
    Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
    Pressesprecher
    Holbeinstr. 13-15
    53175 Bonn
    +49 (0) 228/43302-260
    dirk.foerger@dzne.de

    Alzheimer’s Association
    Tel.:001- 312-335-4078
    media@alz.org


    Weitere Informationen:

    http://www.dzne.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Personalia, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).