idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.07.2012 12:03

Bluthochdruck im Sommer

Joachim Leiblein Geschäftsstelle
Deutsche Hochdruckliga

    Große Hitze verstärkt die Wirkung von Blutdruck-Medikamenten. Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® empfiehlt, täglich den Blutdruck zu kontrollieren.

    Verstärkte Wirkung von Blutdrucksenkern

    Der Blutdruck unterliegt jahreszeitlichen Schwankungen: Die Werte sind im Sommer in der Regel niedriger als im Winter. Bei hohen Außentemperaturen erweitern sich die Gefäße, so dass der Blutdruck abfallen kann. Bei Bluthochdruck-Patienten kann somit die Wirkung von Blutdrucksenkern verstärkt werden. Je nach Höhe des Blutdruckabfalls kann es dann auch zu Beschwerden wie Schwindel, Müdigkeit und Schwäche kommen.

    Da Hitzeperioden in unseren Breiten jedoch kaum länger als wenige Tage anhalten, muss die Tablettendosis normalerweise nicht reduziert werden. Bei längeren Aufenthalten in wärmeren Regionen kann es jedoch sinnvoll sein, die Medikamente einzuschränken. Bei systolischen Werten unter 110 mmHg können, insbesondere wenn mehrere blutdrucksenkende Medikamente verabreicht werden, möglicherweise einzelne Präparate in der Dosis reduziert werden. Dies sollte aber immer in Absprache mit dem Arzt geschehen.

    Diuretika können Wassermangel verursachen

    Durch vermehrtes Schwitzen an heißen Tagen verliert der Körper viel Flüssigkeit und Salz. Patienten, die Diuretika als Medikamente zur Blutdrucksenkung einnehmen, sind im Sommer daher besonders gefährdet. Diuretika entwässern den Körper und können somit zu einer weiteren Austrocknung beitragen. Besonders bei älteren Patienten kann das zu Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Krampfanfällen, eine Eintrübung des Bewusstseins bis zur Bewusstlosigkeit führen.
    Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® empfiehlt während Hitzeperioden ausreichend zu trinken, unnötige Anstrengungen zu vermeiden und täglich den Blutdruck zu kontrollieren.

    In keinem Fall sollte jedoch ohne Rücksprache mit dem Arzt die Dosis verringert oder das Medikament abgesetzt werden.

    Kontakt:
    Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®
    Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention
    Dr. Joachim Leiblein (Geschäftsführer)
    Berliner Straße 46, 69120 Heidelberg
    Telefon: 06221 / 58855-0
    Telefax: 06221 / 58855-25
    info@hochdruckliga.de
    http://www.hochdruckliga.de

    Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention informiert zur Vermeidung und Behandlung von Bluthochdruck.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).