idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.07.2012 12:36

Wissenschaftsrat: Hochschulausbildung für Pflegende - Halle setzt Empfehlungen bereits um

Jens Müller M.A. Medizinische Fakultät / UKH
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Der Wissenschaftsrat fordert in einer aktuellen Empfehlung eine partielle Hochschulausbildung in den Gesundheitsfachberufen. Die Universitätsmedizin Halle sieht sich gut gerüstet. Bereits seit mehr als einem Jahrzehnt gibt es den Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Die hallesche Medizinische Fakultät begrüßt die Forderungen des Wissenschaftsrates.

    Der Wissenschaftsrat der Bundesrepublik fordert eine teilweise Akademisierung der Gesundheitsfachberufe. In seiner neuesten Empfehlung (Drs. 2411-12, www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2411-12.pdf) spricht sich der Wissenschaftsrat auf Grund des demographischen Wandels, epidemiologischer Veränderungen, medizinischen Fortschritts und der daraus resultierenden Zunahme der Versorgungsbedarfe für eine partielle Akademisierung von Gesundheitsfachberufen aus. Dadurch würde der zunehmenden Komplexität der interdisziplinären medizinischen Versorgung Rechnung getragen. Neben primärqualifizierenden Studiengängen an Fachhochschulen sind Studiengänge zur akademischen Qualifizierung für Aufgaben in der Hochschullehre sowie der genuinen Forschung, z.B. im Bereich der Pflegewissenschaften, an Universitäten notwendig.

    „Mit dieser Stellungnahme bestätigt der Wissenschaftsrat das von der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg seit längerem betriebene Entwicklungskonzept, hin zu einer exzellenten akademischen Qualifikation für die Gesundheitsversorgung durch das Angebot der Studiengänge Medizin, Zahnmedizin sowie Gesundheits- und Pflegewissenschaften auf universitärem Niveau unter einem Dach als integratives Modell“, sagt der Dekan der Medizinischen Fakultät, Professor Dr. Michael Gekle. Die Medizinische Fakultät bietet – bis 2011 rein aus eigenen Mitteln finanziert sowie zusätzlich zu den Angeboten in Medizin und Zahnmedizin - den Bachelor/Master-Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften an und hat ein Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaften eingerichtet.

    Die Medizinische Fakultät betreibt bereits seit 1996 den Hochschulstudiengang Pflegewissenschaft, 1999 wurde das Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft gegründet. Der Studiengang war zunächst Diplomstudiengang, seit 2007/08 werden jedes Jahr 40 Bachelor-Studierende und 20 Master-Studierende aufgenommen. Bisher wurde dieser Studiengang aus Eigenmitteln der Fakultät finanziert, seit 2012 wird er mit zunächst 500.000 Euro aus einer zusätzlichen Zuweisung aus dem Landeshaushalt unterstützt.

    Die Fakultät begrüßt insbesondere die Forderung des Wissenschaftsrats nach einer Forschungsorientierung und Ausrichtung auf die Entwicklung einer evidenzbasierten Pflege, die in Halle mit dem Deutschen Zentrum für Evidenzbasierte Pflege bereits intensiv praktiziert wird. Aktuell verfügt die Fakultät über zwei Professuren und eine Juniorprofessur im Bereich der Pflegewissenschaften. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Pflegewissenschaft arbeiten eng mit anderen klinischen und klinisch-theoretischen Fächern der Fakultät, Epidemiologie, Rehabilitationsmedizin, Medizinischer Soziologie, Medizinischer Biometrie, Allgemeinmedizin zusammen und sind ein wesentlicher Bestandteil eines der beiden Forschungsbereiche der Medizinischen Fakultät und betreiben eine Vielzahl von öffentlich geförderten Forschungsprojekten.

    „Durch diese Maßnahmen wurde frühzeitig strategische Weitsicht bewiesen und ein Umfeld für exzellente Forschung und Lehre im Gesundheitswesen geschaffen“, sagte der Dekan der Medizinischen Fakultät. Damit ist Halle der einzige universitäre Standort Deutschlands an dem bereits jetzt die Empfehlungen des WR für die hochschulischen Qualifikation für das Gesundheitswesen nachweislich umgesetzt sind und einen wichtigen Beitrag für Sicherung und Verbesserung der Versorgungsqualität leisten.

    Zu verdanken sei diese für Deutschland wegweisende Stellung der Medizinischen Fakultät Halle der Bereitschaft der Fakultät, diesen Studiengang und Forschungsbereich als prägend für Forschung und Lehre zu unterstützen, und der Leucorea, die unter Federführung von Herrn Prof. Dr. Böhmer (Ministerpräsident a. D. des Landes Sachsen-Anhalt) 1996 eine Stiftungsprofessur für Pflegewissenschaften eingerichtet hat.

    Hinweis: Gesundheitsfachberufe sind Berufe – neben der ärztlichen Tätigkeit - im Gesundheitswesen, die an der Gesundheitsförderung, medizinischer Therapie und Rehabilitation beteiligt sind. Dazu zählen unter anderem die Pflegeberufe (z. B. Gesundheits- und Krankenpflege), therapeutische Berufe (z. B. Logopädie, Physiotherapie) sowie Assistenzberufe (z. B. Anästhesietechnischer Assistent).


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).