idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.08.2012 12:05

Grenzgänge in Hamburg: Presseeinladung

Frank A. Miltner Pressestelle der DGN
Deutsche Gesellschaft für Neurologie

    5000 Neurologen erkunden neue Wege bei der Vorbeugung und Therapie von Krankheiten des Gehirns

    Grenzen erkunden – neue Wege gehen. Unter diesem Motto treffen sich vom 26. bis 29. September 2012 rund 5000 Spezialisten für Erkrankungen des Gehirns und der Nerven im CCH - Congress Center Hamburg zum 85. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) – die größte Neurologenkonferenz in Europa.

    „Die Grenzen zwischen klassischen Erkrankungen lösen sich zunehmend auf. Um neue Zusammenhänge zu erkennen – etwa zwischen Herz und Hirn, Gefäßen und Demenz, psychische Störungen und Immunsystem – müssen wir Grenzen überschreiten und interdisziplinär neue Gedanken wagen“, sagt Kongresspräsident Professor Christian Gerloff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Der Jahreskongress ist das einschlägige Forum für neurologische Wissenschaft, Therapie, Fortbildung und Gesellschaftsfragen – und für den Nachwuchs.

    „Zu den aktuellen Themen der Neurologie zählt die Altersmedizin. Schon heute sind zwei Drittel der geriatrischen Erkrankungen neurologisch“, betont Professor Wolfgang H. Oertel, erster Vorsitzender der DGN. Durch die alternde Bevölkerung mit den zunehmenden Volkskrankheiten Schlaganfall oder Alzheimer-Erkrankung sowie neue Behandlungsmöglichkeiten, zum Beispiel bei Multipler Sklerose, Epilepsie, Migräne und Kopfschmerz, hat sich die Anzahl der Patienten in nur 15 Jahren verdoppelt. Ein Schwerpunkt der Wissenschaft liegt derzeit auf der Prävention von neurologischen Krankheiten, etwa der Früherkennung und frühen Therapie der Alzheimer- und Parkinson-Krankheit oder der Vorbeugung des Schlaganfalls.

    Grenzgänger sind auch die prominenten Gäste: Professor Mark Hallett von den National Institutes of Health (USA), einer der meistzitierten Neurologen, wagt den weltweiten Blick über Ländergrenzen hinweg. Der Arzt, Schriftsteller und Kabarettist Eckart von Hirschhausen zeigt neue, bisweilen therapiefördernde Wege der Kommunikation. Der in Hamburg lebende Profisegler und Teamcoach Tim Kröger beleuchtet zum Abschluss des Präsidentensymposiums den Aspekt „Teamarbeit in Extremsituationen“ aus einer ungewöhnlichen Perspektive.

    Pressekonferenzen
    Journalisten sind eingeladen zu den drei Pressekonferenzen im Saal 3/Classroom, des CCH - Congress Center Hamburg, Am Dammtor/Marseiller Straße, 20355 Hamburg. Das Pressezentrum (Foyer, Saal 18/19) ist mit Arbeitsplätzen ausgestattet. Gerne vermittelt die Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie Interviews und unterstützt Sie bei Ihrer Berichterstattung.

    Auftaktpressekonferenz am Mittwoch, 26. 09. 2012, 10.00 ‒ 11.00 Uhr:
    Grenzen erkunden – neue Wege gehen
    Erstaunliche Erkenntnisse über Volkskrankheiten, Prof. Christian Gerloff, Hamburg;
    Deutschland behält die Nerven: Wie Alzheimer, Parkinson und Co. vermieden und therapiert werden könnten, Prof. Dr. Wolfgang H. Oertel, Marburg;
    Der demografische Faktor und die Herausforderung Altersmedizin, Prof. Dr. Martin Grond, Siegen;
    Placebo-Medikamente – durch neue Forschungsergebnisse salonfähig? Beispiel Schmerztherapie, PD Dr. Ulrike Bingel, Hamburg;

    Pressekonferenz für Publikumsmedien am Donnerstag, 27. 09. 2012, 10.00 ‒ 11.00 Uhr:
    Das Gehirn lässt sich nicht ersetzen
    Humor hilft heilen mit Eckart von Hirschhausen;
    Migräne: bewährte Therapien – neue Optionen, Prof. Dr. Hans-Christoph Diener, Essen;
    Gewaltträume: Vorboten der Parkinson-Krankheit mit Prof. Dr. Wolfgang H. Oertel, Marburg;
    Schutz vor Schlaganfall, Prof. Matthias Endres, Berlin;

    Pressekonferenz für Fachmedien am Freitag, 28. 09. 2012, 10.00 ‒ 11.00 Uhr:
    Neurologie Update – Themen und Trends
    Neues zur Akuttherapie des Schlaganfalls, Prof. Werner Hacke, Heidelberg;
    Genetik und Therapie von Hirntumoren;
    Update Multiple Sklerose;
    Die Folgen des AMNOG: Gute Medikamente – für Patienten nicht mehr erhältlich;

    Änderungen vorbehalten

    Presseakkreditierung
    Online unter http://www.dgn.org/dgn-kongress-2012

    Alle Presseanfragen richten Sie bitte an:
    Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
    c/o albertZWEI media GmbH
    Englmannstr. 2, 81673 München
    Tel.: +49 (0)89-461486-22
    Fax: +49 (0)89-461486-25
    E-Mail: presse@dgn.org

    Im Internet
    http://www.dgn.org – Pressezentrum, Einladungsvideo, Presseakkreditierung
    http://www.dgnkongress.org – Programm des 85. Jahreskongresses der DGN
    http://www.junge-neurologen.de – Nachwuchsorganisation

    Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
    sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren rund 7000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.
    http://www.dgn.org

    1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
    2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
    3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
    Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter

    Geschäftsstelle
    Reinhardtstr. 27 C, D-10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930, E-Mail: info@dgn.org

    Ansprechpartner für die Medien
    Frank A. Miltner, Tel: +49 (0)89-461486-22, E-Mail: presse@dgn.org

    Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin, Psychologie
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).