idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.08.2012 14:31

Deutschland startet das BMBF geförderte Epigenom Programm DEEP - mit starker Berliner Beteiligung

Jacqueline Hirscher Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin

    Am 1. September beginnt eine neue Phase der Genomforschung in Deutschland. 21 Forschergruppen aus ganz Deutschland haben sich im deutschen Epigenom-Programm (DEEP) zusammengefunden, um 70 Epigenome menschlicher Zelltypen zu entschlüsseln. Das Wissen um diese zusätzlich zu den Genen existierenden Markierungen wird zu vollkommen neuartigen Einsichten in die zellspezifischen Programme gesunder und kranker, alter und junger Zellen führen.

    DEEP ist die deutsche Beteiligung am weltweit koordinierten International Human Epigenome Consortium (IHEC). Darin verfolgen Forscher unter Verwendung einheitlicher Standards das ambitionierte Ziel, 1000 Epigenome zu entschlüsseln. Damit werden erstmals umfassende vergleichbare Datenanalysen und -bewertungen möglich. Die deutschen Wissenschaftler werden in DEEP Zellen analysieren, die bei Fettleibigkeit, entzündlichen Darmerkrankungen und Autoimmunerkrankungen eine Rolle spielen. Für diese Aufgabe stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den kommenden fünf Jahren insgesamt 16 Millionen Euro zur Verfügung, davon in Berlin über 3 Millionen für Arbeitsgruppen am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin, dem Max-Delbrück-Centrum und dem Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik.

    Das Deutsche Rheumaforschungszentrum in Berlin wird gemeinsam mit mehreren Arbeitsgruppen der Charite Universitätsmedizin Berlin T-Zellen aus entzündlichen Geweben untersuchen, um herauszufinden, warum diese Zellen zerstörerische Eigenschaften erworben haben und welche Rolle die epigenetischen Schalter für die Programmierung dieser Zellen spielen. Die Forscher erwarten sich davon neue Einsichten, wie die krankmachenden Zellen besser identifiziert, umprogrammiert oder ausgeschaltet werden können. Diese Erkenntnisse werden wesentlich sein für die Entwicklung neuer Therapien für Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis, chronische Darmerkrankungen, Multiple Sklerose, aber auch für die Transplantationsmedizin.

    Die Forschungen zu den inflammatorischen T-Zellen am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum werden koordiniert von Prof. Alf Hamann.

    Kontakt: Prof. Alf Hamann, Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin, Chariteplatz 1, 10117 Berlin
    Tel. 030-28460655
    hamann@drfz.de


    Weitere Informationen:

    http://www.drfz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).