idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.09.2012 11:47

DGRh: Frauen mit Rheuma kommen später zum Facharzt als Männer

Kathrin Gießelmann Geschäftsstelle
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.

    Gender-Aspekte bei Rheuma-Therapie beachten
    Rheumatoide Arthritis trifft Frauen häufiger, früher und stärker als Männer

    Bochum/Berlin – Rheuma zu bekommen, bedeutet für Frauen nicht dasselbe wie für Männer: Frauen erkranken etwa ein Jahrzehnt früher als Männer an rheumatoider Arthritis (RA). Sie empfinden stärkere Schmerzen an den Gelenken, meist beginnend an Fingern und Zehen. Das schränkt sie im Alltag ein und führt zu einem erhöhten Risiko, erwerbsunfähig zu werden. Für diese Unterschiede machen Rheumatologen neben biologischen auch psychologische und soziale Aspekte verantwortlich und fordern, diese in der Therapie zu berücksichtigen.

    Warum Frauen deutlich später den Facharzt aufsuchen und bestimmte Therapien seltener in Anspruch nehmen als Männer, diskutieren Experten auf der Vorab-Pressekonferenz am 12. September 2012 in Berlin anlässlich des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh), der vom 19. bis 22. September 2012 im RuhrCongress Bochum stattfindet.

    Die rheumatoide Arthritis ist eine Krankheit, die deutlich mehr Frauen als Männer betrifft. Während der weibliche Erkrankungsgipfel zwischen dem 55. und dem 64. Lebensjahr liegt, erkranken die meisten Männer erst zehn Jahre später. „Der größere Frauenanteil nimmt mit steigendem Alter zwar ab“, sagt Professor Dr. med. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga e. V. Dennoch haben Frauen ein 3-fach erhöhtes Risiko, eine RA zu entwickeln als Männer.

    Der Anteil der Frauen mit RA, die starke Schmerzen angeben, ist deutlich höher als der der männlichen Patienten. Je nach Altersgruppe liegt der Anteil von RA-Patientinnen mit massiven Gelenkschmerzen zwischen 15 und 25 Prozent, bei Männern sind es 9 bis 21 Prozent. „Dieser Unterschied wird ab dem 60. Lebensjahr besonders deutlich“, so Gromnica-Ihle im Vorfeld des DGRh-Kongresses. Auch die Begleiterkrankungen seien bei RA-Frauen andere als bei Männern. Frauen leiden eher an Osteoporose und Depressionen, während bei Männern Herz-Krankheiten oder Diabetes Typ 2 gehäuft auftreten.

    „Diese Unterschiede sind nicht nur biologisch bedingt“, ist die Berliner Rheumatologin überzeugt. Auch gesellschaftliche und psychologische Faktoren spielten eine Rolle. So suchen Frauen nach dem Auftreten der ersten RA-Symptome viel später einen Rheumatologen auf. Vor allem ältere Frauen erhalten zudem deutlich seltener eine Biologika-Therapie als gleichaltrige Männer.

    „Um die Krankheitslast von Rheuma-Patienten zu reduzieren, sollten wir auch den geschlechtsspezifischen Unterschieden (Genderforschung) größere Aufmerksamkeit widmen“, fordert daher auch Professor Dr. med. Jürgen Braun, diesjähriger Kongresspräsident der DGRh, Herne. Da Männer und Frauen ihre Erkrankung unterschiedlich wahrnehmen, müssten Rheumatologen etwa Verlauf und Stärke der RA mit unterschiedlichen Messmethoden beurteilen. „Auch die Therapie müssen wir an diese geschlechtsspezifischen Besonderheiten anpassen“, ergänzt Braun. Wie biologische sowie soziale und psychologische Faktoren die Therapie rheumatischer Erkrankungen in Zukunft ändern könnten, ist eines der Themen auf der Vorab-Pressekonferenz, die am Mittwoch, dem 12. September 2012, von 11.00 bis 12.00 Uhr im Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin stattfindet.

    Terminhinweis:

    Vorab-Pressekonferenz anlässlich des DGRh-Kongresses:
    Eines der Themen: Geschlechtsspezifische Unterschiede bei entzündlich rheumatischen Erkrankungen
    Termin: Mittwoch, 12. September 2012, 11.00 bis 12.00 Uhr
    Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 3
    Anschrift: Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

    Pressekontakt für Journalisten:
    Kathrin Gießelmann/Christina Seddig
    Kongress-Pressestelle DGRh
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Tel.: 0711 8931-981
    Fax: 0711 8931-167
    giesselmann@medizinkommunikation.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).