idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.09.2012 13:53

Science Café: Gibt es bald den Übermenschen?

Birte Urban-Eicheler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden

    Das Science Cafè lädt
    am Dienstag, 25. September 2012, 20.00 Uhr
    zur Diskussion "Gibt es bald Übermenschen?"
    in die Groovestation, Katharinenstr. 11-13, 01099 Dresden ein. (Eintritt frei!)

    Im Gespräch mit dem Publikum sind:
    Prof. Evelin Schröck, Leiterin des Instituts für Klinische Genetik an der TU Dresden
    Dr. Jörg Michel,Studienleiter 'Naturwissenschaft in gesellschaftlicher Verantwortung' an der Evangelischen Akademie Meißen
    Prof. Pauline Wimberger, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

    In lockerer Atmosphäre, bei Getränken und Snacks, diskutieren Experten und Laien über aktuelle und brisante Fragen der Wissenschaften. Es gibt kein strenges Podium – aber viele Möglichkeiten für den direkten Dialog an allen Tischen. Das Science Café lädt ein: Diskutiert mit, stellt Fragen, sagt eure Meinung!

    Alles ist möglich, nichts muss mehr dem Zufall überlassen werden. Das trifft auch auf den noch ungeborenen Nachwuchs zu – wir können das Design des perfekten Kindes mitbestimmen! Genetische Erkrankungen wie offener Rücken, Herzfehler oder Trisomie 21 können in der frühen Schwangerschaft entdeckt werden. Vorgeburtliche genetische Untersuchungen könnten auch genutzt werden, um die genetische Veranlagung für Alkoholismus und psychische Erkrankungen zu bestimmen. Ein vor kurzem entwickelter Bluttest für schwangere Frauen ermöglicht es, das gesamte Erbgut des ungeborenen Babys zu entschlüsseln. Dieser genetische Code lässt theoretisch Rückschlüsse auf eine unendliche Menge an Informationen zu – auch auf die Haar- und Augenfarbe.

    Wollen wir dieses Wissen? Ist es ethisch vertretbar, sich diese Information zu verschaffen? Wo beginnt der Missbrauch dieser Daten?
    Das Science Café ist eine gemeinsame Veranstaltung des Dresden Forum on Science and Society und der GrooveStation.

    Pressekontakt
    Birte Urban-Eicheler
    Pressesprecherin DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster der TU Dresden und des
    Biotechnologischen Zentrums der TU Dresden
    Tel.: +49 (0)351 458 82065
    E-Mail: birte.urban@crt-dresden.de

    Florian Frisch
    Pressesprecher Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik
    Tel.: +49 (0)351 210 2840
    E-Mail: frisch@mpi-cbg.de

    Das 2006 gegründete Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) der Technischen Universität konnte sich in der dritten Runde der Exzellenzinitiative erneut als Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum durchsetzen. Es wird von dem Entwicklungs- und Neurobiologen Prof. Dr. Michael Brand geleitet. Ziel des CRTD ist es, das Selbstheilungspotential des Körpers zu erforschen und völlig neuartige, regenerative Therapien für bisher unheilbare Krankheiten zu entwickeln. Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums konzentrieren sich auf Hämatologie und Immunologie, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen sowie Knochenersatz. Zurzeit arbeiten sechs Professoren und neun Forschungsgruppenleiter am CRTD, die in einem interdisziplinären Netzwerk von über 90 Mitgliedern sieben verschiedener Institutionen Dresdens eingebunden sind. Zusätzlich unterstützen 18 Partner aus der Wirtschaft das Netzwerk. Dabei erlauben die Synergien im Netzwerk eine schnelle Übertragung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in klinische Anwendungen.

    Das MPI-CBG ist eines von 80 Instituten der Max-Planck-Gesellschaft, wurde 1998 gegründet und arbeitet seit Februar 2001 an seinem Standort in Dresden. Über die Hälfte der 400 Mitarbeiter kommt aus dem Ausland, 45 Nationen arbeiten zusammen in den Laboren. Das Institut widmet sich in einer neuartigen Verbindung aus Entwicklungs- und Zellbiologie der allgemeinen Frage, wie sich Zellen auf ihrem Weg zu Geweben organisieren. Dabei spielen Themenbereiche wie Zellteilung, Zelldifferenzierung, die Struktureigenschaften von Zellorganellen, die Übermittlung von Gütern oder Signalen zwischen Zellen oder das genaue Funktionieren molekularer Maschinen eine wichtige Rolle. An den Modellorganismen Fadenwurm, Fruchtfliege, Zebrafisch und Maus suchen derzeit 25 Arbeitsgruppen Erkenntnisse zu den grundlegenden Prozessen in der Zelle. Vielfach liefern die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung auch Anhaltspunkte für die Diagnose und Behandlung von Krankheiten wie Diabetes, Krebs, Alzheimer oder der Degeneration der Netzhaut.

    Das Biotechnologische Zentrum (BIOTEC) wurde 2000 als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Dresden mit dem Ziel gegründet, modernste Forschungsansätze in der Molekular- und Zellbiologie mit den in Dresden traditionell starken Ingenieurswissenschaften zu verbinden. Innerhalb der TU Dresden nimmt das BIOTEC eine zentrale Position in Forschung und Lehre mit dem Schwerpunkt „Molecular Bioengineering und Regenerative Medizin“ ein. Es trägt damit entscheidend zur Profilierung der TU Dresden im Bereich moderner Biotechnologie und Biomedizin bei. Die Forschungsschwerpunkte der internationalen Arbeitsgruppen bilden die Genomik, die Proteomik, die Biophysik, zelluläre Maschinen, die Molekulargenetik, die Gewebezüchtung und die Bioinformatik.


    Weitere Informationen:

    http://www.groovestation.de/sciencecafe
    http://www.facebook.com/ScienceCafeDD


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).