idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.09.2012 14:20

Zwischen Manie und Depression:Bipolar in einer beschleunigten Welt

Stefan Zorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover

    12. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen in der MHH / Pressegespräch am 27. September mit Fachleuten, Betroffenen und Angehörigen

    Zu den psychischen Erkrankungen, die eng mit Stressfaktoren zusammenhängen, gehören auch die Bipolaren Störungen (früher manisch-depressive Erkrankungen genannt). Die Betroffenen leiden unter extremen, willentlich nicht beeinflussbaren Schwankungen in Stimmung und Antrieb. Diese Wechsel zwischen euphorischem Hoch und verzweifelter Depression sind nicht nur für die Betroffenen selbst, sondern auch für ihr Umfeld äußerst belastend. Oft sind Stresssituationen Auslöser für eine erneute Krankheitsphase. Etwa ein Sechstel der Erkrankten sieht keinen anderen Ausweg aus dem ständigen Auf und Ab, als sich das Leben zu nehmen. Dabei sind Bipolare Störungen in der Regel gut behandelbar, werden aber leider häufig sehr spät oder gar nicht erkannt. Dies ist umso bedeutsamer, wenn man bedenkt, dass wir heute in einer schnelllebigen und komplexen Welt leben, in der „Burnout“ & Co. mittlerweile an der Tagesordnung sind.

    Die 12. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) widmet sich dem Thema „Bipolar in einer beschleunigten Welt“ und lädt am Donnerstag, 27. September, zu einem Pressegespräch, um neueste Forschungsansätze und Behandlungsmethoden vorzustellen. Neben in der Psychiatrie tätigen Ärzten werden auch Betroffenen- und Angehörigenvertreter der DGBS zugegen sein.

    Bei der Auftaktveranstaltung zur Tagung, am 27. September um 18 Uhr (im Anschluss an die Pressekonferenz), wird die SPIEGEL-Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen zum Thema „Stigmatisierung von Menschen am Rande der Gesellschaft“ sprechen und der Autor/Regisseur Sebastian Schlösser aus seinem Buch „Lieber Matz, dein Papa hat 'ne Meise“ lesen. Außerdem gibt der selbst betroffene Musiker Martin Kolbe nach Jahren der Zurückgezogenheit ein kurzes Konzert. Nach dieser Veranstaltung haben Sie beim Get-together die Gelegenheit, ins Gespräch mit den Mitwirkenden zu kommen, wobei auch für Ihr leibliches Wohl gesorgt wird.

    Wir laden interessierte Medienvertreter ein zum Pressegespräch am

    Donnerstag, 27. September 2012
    um 16 Uhr
    Konferenzraum an der MHH Lounge, Hauptgebäude,
    Carl-Neuberg-Straße1, 30625 Hannover.

    Ihre Gesprächspartner sind:

    Prof. Dr. Georg Juckel, Präsident der DGBS, Direktor der Klinik
    für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin,
    Ruhr-Universität Bochum,

    Prof. Dr. Dr. Michael Bauer, Vorstandsmitglied DGBS, Direktor
    der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie,
    Universitätsklinikum Dresden

    Prof. Dr. Detlef E. Dietrich, Ärztlicher Direktor
    Ameos Klinikum Hildesheim

    Prof. Dr. Stefan Bleich, Direktor der MHH-Klinik für Psychiatrie,
    Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

    PD Dr. Kai G. Kahl, Oberarzt, MHH-Klinik für Psychiatrie,
    Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

    Julia Stolpp, Tübingen (Angehörigenvertreterin im Vorstand der DGBS)
    Martin Kolbe, Zürich (1. stellvertr. Vorsitzender und
    Betroffenenvertreter im Vorstand der DGBS)

    DGBS
    Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V.

    1. Vorsitzender
    Prof. Dr. Georg Juckel, Bochum

    Geschäftsführer
    Dr. Bjørn Gericke, Dresden

    Geschäftsstelle Dresden
    Postfach 16 02 25
    01288 Dresden
    Tel.: 0700 333 444 54
    E-Mail: presse@dgbs.de
    Internet: www.dgbs.de

    Spendenkonto:
    Deutsche Apotheker-
    und Ärztebank
    Hamburg
    BLZ: 200 906 02
    Konto: 02 05 03 18 26
    VR 3310
    Freiburg im Breisgau

    Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS)

    Die DGBS wurde 1999 als gemeinnütziger Verein ins Leben gerufen. Als unabhängiger, trialogisch aufgestellter Bundesverband fördert sie den Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen, Angehörigen, Fachleuten sowie allen am Gesundheitswesen Beteiligten. Hauptanliegen ist es, die Bedürfnisse von Menschen mit einer Bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).