idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.09.2012 15:46

Neuer Chefarzt für die Innere Medizin

Dr. Inka Väth Abteilung Presse und Kommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Prof. Dr. Christian P. Strassburg ist neuer Direktor der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Bonn. Der 47-jährige Nachfolger von Prof. Dr. Tilman Sauerbruch will die Klinik als Kompetenzzentrum unter anderem für die Diagnostik und Behandlung komplexer Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie der Leber und Gallenwege etablieren. Prof. Strassburg war zuvor Leitender Oberarzt an der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Seine akademische Ausbildung führte den neuen Chefarzt zwei Jahre an die University of California / San Diego. Zudem wurde er 2007 mit dem Paul-Martini-Preis für Arzneimittelforschung ausgezeichnet.

    Das Team der Medizinischen Klinik I diagnostiziert und behandelt Erkrankungen von Magen, Darm, Leber, Gallenwege, Bauchspeicheldrüse und Niere. Allein 5.500 endoskopische Untersuchungen und Behandlungen führt es pro Jahr durch. Weitere Schwerpunkte sind Störungen des Zuckerstoffwechsels und der Hormone sowie Infektionskrankheiten einschließlich HIV/AIDS, Hepatitis und Tropenkrankheiten. Etwa 4.000 Patienten betreut die Klinik jährlich stationär, hinzu kommen rund 33.000 ambulante Behandlungen. „Wir versorgen Patienten in einer großen Bandbreite auf sehr hohem Niveau. Das ist eine große Chance“, sagt Prof. Strassburg.

    Kompetenz unter einem Dach

    So will der neue Chefarzt die Einzelbereiche synergistisch vernetzen und die Klinik zum Kompetenzzentrum ausbauen. Diese bildet beispielsweise das gesamte Spektrum für die Leber, Bauchspeicheldrüse und Niere ab – von Diagnostik über Behandlung bis hin zur Transplantation. Zudem setzt Prof. Strassburg auf moderne endoskopische Methoden, mit denen diagnostische oder therapeutische Eingriffe durchgeführt werden: „Wir wollen nicht nur regional und überregional Ansprechpartner für komplexe Krankheitsbilder sein, sondern auch ein Trendsetter, der gestalten hilft, wohin die Behandlung beispielsweise komplexer Leber-Gallenwegserkrankungen in Zukunft geht.“

    Rolle von körpereigenen Entgiftungs-Prozessen

    Das wissenschaftliche Interesse des neuen Klinikdirektors gilt neben der Diagnostik und therapeutischen Strategien bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und der Leber sowie Lebertransplantation unter anderem der Rolle von Stoffwechselenzymen bei der Krebsentstehung. Sein besonderes Augenmerk legt er dabei auf die UDP-Glucuronyltransferasen (UGT1A), ein Leberenzymsystem, das als Katalysator die Bindung von Gift- und Arzneistoffen an die Glucuronsäure ermöglicht. Die Substanzen sind dann wasserlöslich und können so über die Niere und Leber ausgeschieden werden. In seiner Arbeitsgruppe an der Medizinischen Hochschule Hannover fand Prof. Strassburg kürzlich heraus, dass erhöhter Kaffeekonsum das Leberenzym UGT1A anregt. Infolge wird auch der Abbau von Giftstoffen in und außerhalb der Leber effektiver. „Die Vermutung liegt nahe: Kaffee kann durch diesen Effekt vor Leberkrebs schützen“, sagt Prof. Strassburg.

    Dieser Stoffwechselprozess spielt auch eine Rolle, weshalb gewisse Krebs- und HIV-Medikamente bei manchen Patienten schwere Nebenwirkungen wie Leberschäden oder Gelbsucht auslösen können. Denn die Erbanlagen entscheiden, ob diese Entgiftungsenzyme in ausreichenden Mengen produziert werden. „So gibt es erbliche Risikofaktoren für Nebenwirkungen, die bereits vor einer Therapie mit einem Bluttest festgestellt werden können“, sagt Prof. Strassburg, der für diese Entdeckung 2007 den Paul-Martini-Preis erhielt.

    Etwas Muse mit Musik

    In seiner knapp bemessenen Freizeit entspannt sich der neue Chefarzt mit Musizieren und Malen. Er hat zwei Jahre am Konservatorium Bremen Klavier studiert und spielt Querflöte: „Bonn hat Kultur ohne Ende“, freut sich Prof. Strassburg, der in einem Sommer der 80er Jahre als Querflötist bei einem Auftritt des Europäischen Jugendsinfonieorchesters (EMU) vor dem Bonner Rathaus selbst ein wenig zum Bonner Kulterleben beigetragen hat.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Christian P. Strassburg
    Direktor der Medizinischen Klinik I
    Universitätsklinikum Bonn
    Telefon: 0228/287-15216
    E-Mail: christian.strassburg@ukb.uni-bonn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).