idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.10.2012 14:30

Wie gesund sind Bielefelds Kinder?

Ingo Lohuis Pressestelle
Universität Bielefeld

    Langzeitstudie der Universität Bielefeld gestartet

    Dass neben individuellen Faktoren auch die Umgebung Einfluss auf die Gesundheit von Kindern hat, ist erwiesen. Aber wie unterscheiden sich dabei Kinder aus deutschen Familien und Kinder aus Migrantenfamilien? Eine neue Studie der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld geht dieser Frage nach. Beispielhaft werden 1.500 Bielefelder Kleinkinder von ihrer Geburt bis zum vierten Lebensjahr durch gesundheitliche Untersuchungen begleitet. Sechs Jahre lang fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Forschergruppe, weitere sechs Jahre übernimmt die Universität Bielefeld die Förderung. Anfang Oktober haben die vorbereitenden Arbeiten für die Studie begonnen.

    „BaBi-Bielefeld“ heißt die Studie zur Gesundheit von Babys und Kindern in Bielefeld. Der Fokus liegt dabei auf der Gesundheit von Babys aus Familien mit Migrationshintergrund. Neben dem Einfluss sozialer Faktoren wie Bildung und Einkommen wird auch der Einfluss von Faktoren der Lebensumwelt untersucht, beispielsweise der Wohnlage. Diese Herangehensweise macht die Studie in Deutschland einzigartig. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Nachwuchsgruppe werden 1.500 Mütter und ihre neugeborenen Kinder durch regelmäßige Befragungen begleiten. Von den 1.500 Frauen sollen 500 einen türkischen, 500 einen Spätaussiedler-Hintergrund und weitere 500 keinen Migrationshintergrund haben. Erforscht werden die körperliche sowie geistige Entwicklung der Kleinkinder von 0 bis 4 Jahren. Darüber hinaus untersuchen die Forscher die Entwicklung von Allergien. Zudem beziehen die Forscher die Schwangerenvorsorge und die Teilnahme der Kinder an Früherkennungsuntersuchungen ein. Zurzeit wird die Studie durch Kooperationsabsprachen mit Bielefelder Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten und Hebammen vorbereitet.

    Juniorprofessor Dr. Jacob Spallek aus der Arbeitsgruppe Epidemiologie & International Public Health an der Universität Bielefeld leitet die Studie. Stellvertretender Studienleiter ist Professor Dr. med. Oliver Razum, Dekan der Fakultät für Gesundheitswissenschaften und Leiter der Arbeitsgruppe. Die Forscher kooperieren mit dem Perinatalzentrum des Evangelischen Krankenhauses Bielefeld.

    Kontakt:
    Jun.Prof. Dr. Jacob Spallek, Universität Bielefeld
    AG Epidemiologie & International Public Health,
    Fakultät für Gesundheitswissenschaften
    33501 Bielefeld
    Telefon: 0521 106-2554


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-bielefeld.de/gesundhw/ag3/index.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).