idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.10.2012 10:15

„Brave new brain“ – Abschluss-Symposium an der h_da mit Ergebnis-Diskussion am Freitag, 26. Oktober

Simon Colin Hochschulkommunikation
Hochschule Darmstadt

    Ist es wirklich riskant, Psychopharmaka wie Ritalin und Prozac einzunehmen, um die eigene Leistungsfähigkeit zu verbessern? Wie wirken die so genannten Neuro-Enhancer und welche Gefahren gehen von ihnen aus? Und wie sollte die Gesellschaft auf Gehirndoping reagieren? Mit zahlreichen Fragen und großem Interesse hatten gut 60 Schülerinnen, Schüler und Studierende am Auftakt-Symposium zum Projekt „Brave new brain – Die Leistungssteigerung des Menschen durch Neuro-Enhancement“ an der Hochschule Darmstadt (h_da) teilgenommen.

    Seit Juni findet das Projekt im Rahmen des Sozial- und Kulturwissenschaftlichen Begleitstudiums am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit der h_da statt. In den darauf folgenden Monaten wurde der Diskurs auf der Projekt-Website www.brave-new-brain.de und im Rahmen von Workshops an Schulen fortgeführt.

    Mit einem erweiterten Expertenkreis und mehr als 100 erwarteten Teilnehmerinnen und Teilnehmern veranstaltet das Projektteam um Prof. Dr. Nicola Erny und Prof. Dr. Jan Cornelius Schmidt am Freitag, 26. Oktober, das Abschluss-Symposium zu „Brave new brain“ an der Hochschule Darmstadt. Angestrebt ist die Entwicklung eines Kriterienkatalogs zum gesellschaftlichen Umgang mit Gehirndoping. Mittelfristig sollen Materialien für den Biologie- und Ethikunterricht entstehen.

    Medienvertreterinnen und Medienvertreter laden wir sehr herzlich dazu ein, die abschließende Paneldiskussion mitzuverfolgen, in der die Ergebnisse des Symposiums zusammenfassend diskutiert werden und ein Ausblick auf die weitere Entwicklung des Projekts gegeben wird.

    Was?
    Paneldiskussion zum Abschluss-Symposium des Projekts „Brave new brain“ – Die Leistungssteigerung des Menschen durch Neuro-Enhancement

    Wann?
    Freitag, 26. Oktober, 15.15 Uhr bis 16.45 Uhr

    Wo?
    Hochschule Darmstadt
    Gebäude A 12, Raum 8
    Haardtring 100
    64295 Darmstadt

    Wer?
    Prof. Dr. Nicola Erny, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit der Hochschule Darmstadt (h_da) – Moderation

    Dr. Thorsten Galert, Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften, Bonn

    PD Dr. Oliver Hallich, Universität Duisburg-Essen, Institut für Philosophie

    PD Dr. Elisabeth Hildt, Universität Mainz, Philosophisches Seminar

    Prof. Dr. Carmen Kaminsky, Fachhochschule Köln, Institut für die Wissenschaft der Sozialen Arbeit

    Dr. Saskia Nagel, Universität Osnabrück, Institut für Kognitionswissenschaft

    Jonas Poskowsky, Hochschul-Informations-System GmbH, Hannover

    Prof. Dr. Dr. Wolfgang Tress, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Klinisches Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

    Auf Wunsch beantworten Ihnen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Paneldiskussion im Anschluss gerne ergänzende Fragen.

    Das komplette Programm des Symposiums finden Sie im Anhang sowie auf www.brave-new-brain.de

    Eine separate Pressemitteilung wird am Veranstaltungstag nicht versandt.


    Weitere Informationen:

    http://www.bravwe-new-brain.de


    Anhang
    attachment icon Programm des Symposiums

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung, Psychologie
    regional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).