idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.10.2012 09:53

Stammzellen bringen Immunzellen auf Trab

lic. phil. Nathalie Matter Abteilung Kommunikation
Universität Bern

    Weltweite Premiere: Forschern der Universität Stanford, darunter zwei Neurochirurgen der Universitäten und Unispitäler Bern und Basel, ist es gelungen, den Einfluss der Stammzellen auf das Immunsystem des Gehirns zu zeigen. Die Ergebnisse könnten die Chancen für erfolgreiche Stammzelltransplantationen erhöhen.

    Je genauer man versteht, wie sich die eigenen Stammzellen im Gehirn verhalten, umso besser kann man fremde Stammzellen transplantieren. Forschende der Universität Stanford, darunter zwei Neurochirurgen der Universitäten und Unispitäler Bern und Basel, haben als erste weltweit herausgefunden, dass neuronale Stammzellen das Immunsystem des Gehirns aktivieren.
    Die in der Zeitschrift «Nature Neuroscience» veröffentlichte Studie zeigt, dass insbesondere ein bestimmter Botenstoff der Stammzellen für das aktivere Verhalten der Immunzellen (Mikroglia) verantwortlich ist. Ist das Protein «VEGF» (Vascular Endothelial Growth Factor) in der Nähe der Immunzellen, bewegen, fressen und vermehren sich diese stärker.

    Mit Botenstoffen Immunsystem beeinflussen
    Die Aktivierung des Immunsystems kann die Chancen für eine erfolgreiche Stammzelltransplantation nach einem Hirnschlag, bei Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson und nach schweren Hirn- und Rückenmarksverletzungen vergrössern. «Wenn man weiss, wie Stammzellen wirken, kann man die Transplantation verbessern», sagt Robert Andres, einer der drei Erstautoren und Oberarzt an der Universitätsklinik für Neurochirurgie des Inselspitals. Mit genetisch veränderten Stammzellen könnte das Immunsystem in Zukunft beeinflusst werden.
    Die Forschenden wiesen die Wirkung des VEGF-Proteins in Zellkulturen und durch die Transplanta-tion von Stammzellen auch im Gehirn von Mäusen nach.
    An der Universitätsklinik für Neurochirurgie des Inselspitals Bern läuft zurzeit eine Studie im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramm (NFP) 63 zum Thema Stammzellen und regenerative Medizin.

    Bibliographische Angaben
    Kira I. Mosher, Robert H. Andres, Takeshi Fukuhara, Gregor Bieri, Maiko Hasegawa-Moriyama, Yingbo He, Raphael Guzman, Tony Wyss-Coray: Neural Progenitor Cells Regulate Microglia Functions and Activity States, Nature Neuroscience, 22. Oktober 2012, doi:10.1038/nn.3233


    Weitere Informationen:

    http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2012/st...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).