idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.10.2012 13:05

Koronare Herzkrankheit: Wer sich regelmäßig bewegt, senkt Risiko für Herzinfarkt und Herzschwäsche

Pierre König Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

    Kardiologen setzen bei Vorbeugung und Therapie der KHK verstärkt auf körperliche Ausdaueraktivität und mehr Bewegung im Alltag

    Körperliche Aktivität kommt im normalen Tagesablauf vieler Menschen, auch im Leben der Kinder und Jugendlichen, kaum noch vor. Arbeit findet meist im Sitzen statt, Rolltreppen und Fahrstuhl ersetzen das Treppensteigen, Computerspiele das Toben im Freien. Vor dieser Entwicklung warnen Kardiologen und Internisten, denn Bewegungsmangel ist ein wesentlicher Risikofaktor für die Entstehung und das Fortschreiten einer koronaren Herzkrankheit (KHK). Diese ist dadurch charakterisiert, dass sich Herzkranzgefäße in einem langen schleichenden Prozess verengen, so dass die Durchblutung des Herzens behindert wird. Schlimmstenfalls kommt es zu Herzinfarkt und Herzschwäche. Allein in Deutschland sind etwa 2,34 Mio. Frauen und 3,16 Mio. Männer von einer KHK betroffen.* Über 59 000 Menschen sterben bundesweit jedes Jahr an einem Herzinfarkt.

    Bewegungsmangel: Wesentlicher KHK-Risikofaktor
    „Dass die KHK so gehäuft auftritt, ist zum großen Teil das Ergebnis unseres ungesunden Lebensstils. Bewegungsmangel ist ein wesentlicher Risikofaktor für die Entstehung und das Fortschreiten einer KHK“, sagt der Kardiologe PD Dr. med. habil. Stephan Gielen, stv. Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III/Kardiologie am Universitätsklinikum Halle (Saale). Zwar spielen Alter, erbliche Belastung und Geschlecht eine wichtige Rolle, jedoch entstehen die vier wichtigsten KHK-Risikofaktoren Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung (erhöhtes Cholesterin) und Diabetes hauptsächlich durch eine falsche Ernährung (zu viele Kalorien, zu viel Fett und Zucker), Mangel an Bewegung, Übergewicht, Rauchen und Stress. „Deshalb setzen wir auf die konsequente Vermeidung und Behandlung dieser Risikofaktoren durch einen gesunden Lebensstil. Dabei spielt die körperliche Aktivität eine wesentliche Rolle“, betont der Herzspezialist.

    Schutzfaktoren
    Ausdaueraktivitäten wie flottes Gehen, Radfahren, Walken, Joggen, Schwimmen wirken sich grundsätzlich günstig auf das Herz aus und können das Auftreten einer KHK hinauszögern oder verhindern. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt ein Training von mindestens 30 Minuten, 4- bis 5-mal pro Woche. „Dadurch wird die Leistungsfähigkeit erhöht, die Lebenserwartung verbessert und das Herz geschützt“, bestätigt PD Gielen. Wichtig: Menschen mittleren Alters, die lange nicht wirklich körperlich aktiv waren, sollten sich vor Aufnahme einer intensiven Ausdauerbewegung ärztlich untersuchen lassen.

    Warum ist Bewegungstherapie bei KHK so wirksam?
    Leidet ein Patient bereits an einer KHK, so ist ein gesunder Lebensstil mit regelmäßiger körperlicher Aktivität Basis jeder Therapie der KHK, ganz gleich, ob die Behandlung mit Medikamenten, Stents oder Bypass durchgeführt wird. „Inzwischen hat sich körperliche Aktivität zu einem wichtigen zusätzlichen Therapiekonzept in der Behandlung der KHK etabliert. Aus Erfahrung im Herz- und Gefäßsport wissen wir, dass sich keine Therapieform derart günstig auf die Lebensqualität der Patienten auswirkt wie das körperliche Training“, stellt PD Gielen fest. Auch für die Bewegungstherapie bei KHK gelten die Schutzfaktoren körperlicher Ausdaueraktivität von mindestens 30 Minuten, 4- bis 5-mal pro Woche: die körperliche Leistungsfähigkeit und Lebenserwartung werden verbessert, der Herzmuskel besser durchblutet, die Risikofaktoren Übergewicht, hohe Blutfett- und Blutdruckwerte werden günstig beeinflusst. Das Fortschreiten der KHK wird gebremst.
    Allerdings sind diese Effekte durch Krafttraining nicht zu erreichen, Krafttraining kann aber ergänzend eingesetzt werden. Denn Kraft und Flexibilität einzelner Muskelgruppen werden verbessert. Auch hat Bewegungstherapie mit langsamen Dehnungen (z. B. Tai-Chi, Gymnastik, Yoga) – so günstig sie für die Entspannung bei Stress ist – nicht die Effekte regelmäßiger Ausdauerbewegung, weil große Muskelgruppen aktiviert werden müssen, um günstige Auswirkungen auf die KHK zu haben. Achtung: Die Trainingsintensität muss bei Herzpatienten immer vom Arzt individuell ermittelt und dosiert werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen und Komplikationen zu vermeiden.

    Fest steht: Regelmäßige Bewegung lohnt sich immer, weil sie neben dem Wohlbefinden auch das Abnehmen, den Stressabbau und das Loskommen vom Rauchen befördert. „Angestrebt werden sollte mindestens eine aktivere Lebensweise, die Spazierengehen, Treppensteigen und Gartenarbeit mit einbezieht. Jedes Mehr an körperlicher Aktivität über das Alltagsniveau hinaus ist als positiv einzustufen“, betont der Kardiologe PD Gielen.

    *Nach Angaben des Instituts für Herzinfarktforschung in Ludwigshafen

    Ein neuer Experten-Ratgeber „Herz in Gefahr – Koronare Herzkrankheit erkennen und behandeln“, herausgegeben von der Deutschen Herzstiftung, informiert über Möglichkeiten der Vorbeugung, Diagnose und Behandlung der koronaren Herzkrankheit nach dem heutigen Stand der Medizin in einer Sprache, die jeder versteht. Patienten erhalten wertvolle Ratschläge für den Umgang mit der Erkrankung. Alle Beiträge sind von namhaften Herzexperten geschrieben. Der Band (136 S.) ist für drei Euro in Briefmarken erhältlich bei: Deutsche Herzstiftung e. V., Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt/M.

    31/2012

    Informationen:
    Deutsche Herzstiftung e.V.
    Pressestelle:
    Michael Wichert/Pierre König
    Tel. 069/955128-114/-140
    Fax: 069/955128-345
    E-Mail: wichert@herzstiftung.de/
    koenig@herzstiftung.de


    Weitere Informationen:

    http://www.herzstiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).