idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.10.2012 13:38

Hamburger Preis Persönlichkeitsstörungen 2013

Dr. med. Paul Christoph Giboni Konzernbereich Unternehmenskommunikation/Pressestelle
Asklepios Kliniken Hamburg GmbH

    Die Gesellschaft zur Erforschung und Therapie von Persönlichkeitsstörungen (GePs)e.V. und die Asklepios Kliniken Hamburg GmbH schreiben zum siebenten Mal die im deutschen Sprachraum höchstdotierten Preise für klinische Forschung im Bereich der Persönlichkeitsstörungen aus und würden sich über Ihren Beitrag sehr freuen.

    Der Preis ist mit 10.000 € dotiert und wird für Originalarbeiten vergeben, die einen klinischen Bezug aufweisen sollten. Folgende Richtlinien sind bei der Einreichung zu beachten:
    – Die Arbeiten sollen noch nicht oder nicht vor 2012 veröffentlicht worden sein
    – eingereicht werden können nicht mehr als drei Arbeiten (Sonderdrucke oder Manuskripte)von jeweils nicht über 8.000 Worten aus der klinischen Forschung zu Persönlichkeitsstörungen
    – der Einreicher muss Erst- oder Seniorautor sein, die Zustimmung aller Co-Autoren zur Einreichung ist vorzulegen
    – bei Gruppeneinreichungen soll ein Gruppenvertreter benannt werden
    – die Arbeit soll im deutschen Sprachraum entstanden sein.
    Das Preisgeld soll für weitere klinische Forschung verwendet werden. Die Entscheidung über die Vergabe des Preises erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges durch eine Jury, die sich aus Mitgliedern der GePs und fachkundigen Mitarbeitern der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH zusammensetzt. Preisanwärter können auch von dritten Personen vorgeschlagen werden. Die Arbeiten bzw. Vorschläge sind in fünf Exemplaren mit einem kurzen CV inkl. bisheriger
    klinischer und wissenschaftlicher Tätigkeit im Bereich der Persönlichkeitsstörungen beim Präsidenten der Gesellschaft zur Erforschung und Therapie von Persönlichkeitsstörungen (GePs) e.V., Dr. Birger Dulz, Asklepios Klinik Nord, Langenhorner Chaussee 560, D-22419 Hamburg, bis spätestens zum 30.04.2013 einzureichen. Die Preisverleihung erfolgt beim 10. Hamburger Symposium Persönlichkeitsstörungen am 06./07.09.2013.

    Hamburger Fellowship Persönlichkeitsstörungen 2013

    Die Fellowship ist mit 5.000 € dotiert und richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die ganz besonders zur Einreichung Ihrer Beiträge ermutigt werden sollen. Folgende Richtlinien sind bei der Einreichung zu beachten:
    – Alter unter 40 Jahre, nicht habilitiert
    – eingereicht werden kann nicht mehr als ein Abstract (keine Manuskripte!) einer Originalarbeit aus der klinischen Forschung zu Persönlichkeitsstörungen, die noch nicht oder nicht vor 2012 veröffentlicht wurde
    – der Einreicher muss Erst- oder Seniorautor sein, die Zustimmung aller Co-Autoren zur Einreichung ist vorzulegen
    – die Arbeit soll im deutschen Sprachraum entstanden sein.
    Die Fellowship wird zweckgebunden für den Besuch einer internationalen im Bereich der Persönlichkeitsstörungen bedeutenden wissenschaftlichen oder klinischen Einrichtung vergeben. Bewerber werden gebeten, das Abstract ihrer Arbeit in fünf Exemplaren mit einem kurzen CV beim Präsidenten der Gesellschaft zur Erforschung und Therapie von Persönlichkeitsstörungen (GePs) e.V., Dr. Birger Dulz, Asklepios Klinik Nord, Langenhorner Chaussee 560, D-22419 Hamburg, bis spätestens zum 30.04.2013 einzureichen. Die Entscheidung über die Vergabe des Preises erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges durch eine Jury, die sich aus Mitgliedern der GePs und fachkundigen Mitarbeitern der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH zusammensetzt. Aus den Bewerbern werden von der Jury vier bis sechs ausgewählt und eingeladen, ihre Arbeiten beim 10. Hamburger Symposium Persönlichkeitsstörungen am 06./07.09.2013 vorzustellen. Von der Jury wird die beste Präsentation ausgewählt und prämiert.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).