idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.11.2012 09:57

Stifterverband verlängert Stiftungsprofessur für Interventionelle Kardiologie am Uniklinikum

Thorsten Mohr Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Bruno Scheller ist für weitere fünf Jahre Professor für Klinische und Experimentelle Interventionelle Kardiologie an der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni. Die erste Förderphase seiner Stiftungsprofessur lief nach fünf Jahren Laufzeit am 31. Oktober ab. Nun hat der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft eine zweite Fünfjahresperiode ab dem 1. November 2012 bewilligt. Bruno Scheller entwickelt im Rahmen der Stiftungsprofessur neuartige Methoden zur Behandlung von Gefäßverengungen.

    Professor Scheller konzentriert sich in seiner Forschungsarbeit gemeinsam mit Professor Ulrich Speck von der Berliner Charité vor allem auf spezielle Ballonkatheter zur Behandlung von Herzkranzgefäßen und anderen Gefäßen. Im Laufe von Erkrankungen wie zum Beispiel Arteriosklerose verengen sich diese Gefäße durch Ablagerungen oft so weit, dass der Blutfluss lebensgefährlich verringert wird. Ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall können die Folge sein.

    „Diese Ablagerungen können wir mithilfe von Ballonkathetern beseitigen“, erklärt Professor Scheller. Dabei wird ein winziger Ballon in das verstopfte Gefäß eingeführt und anschließend auf den Durchmesser des Gefäßes erweitert. Das Blutgefäß wird mit dieser Methode soweit gedehnt, dass das Blut wieder besser fließen kann.

    „Wir arbeiten an speziellen Beschichtungen dieser Ballonkatheter mit Medikamenten, die langfristig die Wiederverengung verhindern und möglicherweise zu einer Heilung des Gefäßes führen können.“ Seit dem Jahre 2009 sind beschichtete Ballonkatheter in Europa und Asien für die Behandlung von Verengungen der Herzkranzgefäße und der Beine zugelassen mit stetig steigenden Behandlungszahlen.

    „Weiterhin entwickeln wir neue Konzepte, die die Bildung von kleinsten Rissen in der inneren Gefäßschicht kontrollieren sollen. Diese Risse können bei der herkömmlichen Behandlung mit einem Ballonkatheter entstehen“, erklärt Bruno Scheller einen Schwerpunkt seiner weiteren Arbeit. Ziel sei es, zukünftig dauerhafte Implantate im Gefäß vollständig zu vermeiden. Heutzutage werden meist so genannte Stents, eine Art röhrenförmige Gitterstütze aus Metall, in das Gefäß eingesetzt.

    Professor Scheller forscht dabei nicht ohne praktischen Hintergrund. Er ist auch Oberarzt in der Homburger Uniklinik für Innere Medizin III und kennt daher die Probleme als praktizierender Arzt selbst aus erster Hand und sieht großen Bedarf an einer Weiterentwicklung dieser Behandlungsmethode.

    Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft fördert Bruno Schellers Professur bis Ende Oktober 2017 mit insgesamt rund 1,1 Millionen Euro.

    Kontakt:
    Professor Dr. Bruno Scheller
    Tel.: 06841/16-23350
    E-Mail: bruno.scheller@uks.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).