idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.11.2012 15:34

Cannabisgebrauch bei Jugendlichen - Fachtagung zu Suchtfragen am UKE

Christine Jähn Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

    Der Gebrauch von Cannabis bei Jugendlichen ist Thema der diesjährigen Jahrestagung des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), die am heutigen Freitag endet. Laut Welt-Drogenbericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) ist Cannabis ist die meistkonsumierte illegale Droge weltweit. Viele steigen bereits in der Pubertät in regelmäßigen Cannabiskonsum ein.

    Rund sieben Prozent der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen und fast 40 Prozent der 18 bis 25-jährigen gaben 2011 an, mindestens einmal im Leben Cannabis konsumiert zu haben. „Dabei kann die Droge in Gehirnen, die gerade in der Entwicklung sind, großen Schaden anrichten“, sagt Prof. Rainer Thomasius, Ärztlicher Leiter des DZSKJ am UKE und Tagungsleiter. „Ein früher Einstieg erhöht das Risiko psychischer sowie körperlicher Krankheiten und steht in engem Zusammenhang mit einem Schul- und Ausbildungsabbruch.“ Auch die Wahrscheinlichkeit eines späteren Drogenmissbrauchs erhöhe sich durch einen frühen und regelmäßigen Cannabiskonsum. Gründe genug, Cannabis in diesem Jahr als Themenschwerpunkt für die alljährliche Fachtagung zu wählen.

    Cannabis ist keine Spaßdroge
    Namenhafte Expertinnen und Experten aus dem gesamten Bundesgebiet gaben einen breiten Überblick über verschiedene Aspekte des Cannabisgebrauchs – von aktuellen Daten und Fakten bis hin zu neuen Ansätzen in Prävention, Beratung und Behandlung. „Prävention ist unverzichtbar. Jugendliche müssen rechtzeitig über die gesundheitlichen Risiken von Cannabis informiert werden. Cannabis ist keine Spaßdroge!“, so Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Wichtig sei ein frühes Eingreifen und wirksame Hilfe, das betonte auch die Leiterin der Abteilung Gesundheit in der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Hildegard Esser: „Dabei ist die Kooperation zwischen Suchthilfe, Jugendhilfe, Schule und – nicht zu vergessen den Betroffenen und ihren Angehörigen ein zentraler Aspekt“. „Um einer frühen Abhängigkeit entgegenzuwirken sind personenbezogene Ansätze in der Ansprache und Therapie gefragt.“, hob Thomasius hervor.

    Trotz der bekannten Risiken werden die Legalisierung von Cannabishandel und -besitz und der Verkauf über sogenannte Coffeeshops immer wieder öffentlich diskutiert. „Dabei belegen die Ergebnisse einer Begleitstudie zur Einführung der Coffeeshops in den Niederlanden, dass niederländische Jugendliche im europäischen Vergleich deutlich mehr und früher Cannabis konsumieren als der europäische Durchschnitt“, so Thomasius.

    Aktuelle Ansätze in der Diagnostik und Therapie
    Mehr als 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, vorwiegend aus dem Jugendhilfe und dem Jugendsuchtbereich, besuchten am 9. November 2012 die Fachtagung am UKE. In zahlreichen Workshops konnten sich die Teilnehmer vertiefend mit spezifischen Fragestellungen zu Konsummustern, Elternarbeit, typischen Begleiterkrankungen junger Cannabiskonsumenten sowie Beratungs- und Behandlungskonzepte aktueller Projekte auseinandersetzen.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).