idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.11.2012 15:45

Mehr Effizienz in der Bioprozesstechnik: Jacobs University koordiniert Forschungsprojekt

Judith Ahues Corporate Communications & Media Relations
Jacobs University Bremen

    Unter der Leitung von Marcelo Fernandez-Lahore, Professor of Biochemical Engineering an der Jacobs University, forschen 16 Partner aus Forschung und Industrie daran, die Nachhaltigkeit, Kosteneffizienz und Wirkkraft der Bioprozesstechnik in der biopharmazeutischen Industrie zu verbessern. Die EU fördert das Projekt INTENSO (Mastering Integration and Intensification of Bioprocesses) mit insgesamt 7.1 Millionen Euro. Das Forschungsprojekt soll die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen biotechnologischen Industrie erhalten und ausbauen und dabei helfen, bezahlbare Biomedizin für eine breite Öffentlichkeit bereitzustellen.

    In den nächsten viereinhalb Jahren wollen die an INTENSO beteiligten Forscher die Effizienz von Herstellungsprozessen biosynthetischer Produkte und die anschließende Isolierung dieser Stoffe aus Nährlösungen und Zellkulturen signifikant verbessern. Diese sogenannten nachgeschalteten Bioprozesse sind bisher ein Engpass in der biotechnologischen Herstellung von Medikamenten. Solche Medikamente sind zum Beispiel Blutfaktoren, Hormone, Interferone (Proteine des Immunsystems), Impfstoffe, monoklonale Antikörper und therapeutische Enzyme, die verwendet werden um chronische oder lebensbedrohliche Krankheiten wie Krebs, Multiple Sklerose, Diabetes oder virale Infektionen, wie eine chronisch verlaufende Hepatitis B, zu behandeln.

    Biopharmazeutische Produktionsschritte sind bisher noch ungenügend effizient und die Wissenschaftler wollen die Schwachstellen identifizieren und ausräumen. Die Forscher arbeiten an integrativen Strategien und ihr Ziel ist es beispielsweise einige konventionelle Produktionsschritte durch einen einzigen zu ersetzen. Die neuen Technologien sollen auch die Nachhaltigkeit verbessern, indem sie den Energie- und Wasserverbrauch drosseln.

    „Die Lösungen, an denen wir arbeiten, werden auf interdisziplinärer Forschung beruhen, die unter anderem Ingenieure, Biologen und Chemiker einbindet. Wir wollen die existierende Biotechnik verbessern, besonders mit Blick auf kommende Produkte wie pDNA Impfstoffe oder „Virus Like Particles“ (VLPs), die auch eine Grundlage für neuartige Impfstoffe bieten“, so Fernandez-Lahore.

    INTENSO Partner

    Jacobs University Bremen gGmbH, Germany
    BIA Separations DOO, Slovenia
    UNQ, Universidad de Quilmes, Argentina
    ChiPro GmbH, Germany
    Universität für Bodenkultur Wien, Austria
    IICOSAGEN AS, Estonia
    Sofiiski Univesitet Sveti Kliment Ohridsk, Bulgaria
    PROXCYS b.v., Netherlands
    Instituto Superior Tecnico, Portugal
    InfoConsult GmbH, Germany
    BIOMEDAL SL, Spain
    Virtual Pie Ltd, UK
    ERA BIOTECH, Spain

    Fragen zum INTENSO-Projekt beantwortet:
    Hector Marcelo Fernandez Lahore| Professor of Biochemical Engineering
    Email: m.fernandez-lahore@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3239


    Weitere Informationen:

    http://intensoproject.eu/ - mehr Informationen über das Forschungsprojekt


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).