idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.11.2012 15:57

Einladung zum Nationalen IT-Gipfel

Dr. Julia Biederlack GB Unternehmenskommunikation
Charité-Universitätsmedizin Berlin

    Kompetenzbereich eLearning des Dieter Scheffner Fachzentrums der Charité präsentiert SimMed in Essen

    Am 13. November 2012 findet der Nationale IT-Gipfel 2012 in Essen statt. Acht hochrangig aus Industrie, Wirtschaft, Forschung und Politik besetzte Arbeitsgruppen präsentieren ihre Ergebnisse zur Fortentwicklung der digitalen Wirtschaft. Die Arbeitsgruppe „eHealth und Gesundheitstelematik“ hat das Forschungsprojekt SimMed als Exponat eingeladen, um innovative IKT-Anwendungen aus E-Health und eLearning im Gesundheitsbereich vorzustellen.

    Die Anwendungen und Qualitätsanforderungen für eLearning in der Medizin sind umfassend und aufwendig zugleich. Der Praxisbezug in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung kann durch den Einsatz von sogenannten „Serious Games“ effektiv unterstützt werden. Vor diesem Hintergrund haben 2009 die Charité - Universitätsmedizin Berlin und Archimedes Exhibitions das Forschungsprojekt „SimMed – Simulation medizinischer Handlungen“ ins Leben gerufen.

    Ziel des gemeinsamen Projektes ist ein an Serious Games-orientiertes eLearning-Programm, das multimediale Darstellungen, interaktive Software Features und die Interaktionen der Lernenden intelligent vereint. Diese neue Lernumgebung erlaubt es Mediziner verschiedener Ausbildungsphasen, die Behandlung von virtuellen Patienten mit realen Krankheitsbildern und -verläufen, Untersuchungs- und Therapiemöglichkeiten zu trainieren.

    Gemeinsam wurde ein „spielerischer“ Ansatz entwickelt, der in einer intuitiv verständlichen, praxisnahen Lernumgebung gleichermaßen die Ausbildung von Medizinstudierenden und Ärzten in Fort- und Weiterbildung ermöglicht und zudem die traditionellen Lehr- und Fortbildungsmethoden im Bereich der Kinder- und Jugendmedizin um einen wichtigen Baustein ergänzt. Wesentliche Fortschritte von zu SimMed liegen darin, dass es im Vergleich zu „Simulationspatienten“ (Schauspielpatienten) insbesondere kindliche Krankheitsbilder darstellen und im Vergleich zu Full-Scale-Simulatoren z.B. diagnostisch wichtige akute Hautausschläge und den Verlauf von Krankheiten relativ wirklichkeitsnah abbilden kann.

    In der ersten Entwicklungsphase wurden für SimMed drei Fallszenarien aus der kinderärztlichen Praxis entwickelt: ein gesundes Kind, eine allgemein bekannte, aber selten auftretenden Virusinfektion (Masern) und eine lebensbedrohliche bakterielle Infektion (Notfallszenario). In der anschließenden Vermarktungsphase sollen weitere Fallszenarien und Adaptionen für marktgängige Multitouch-Geräte folgen.

    In dem Gemeinschaftsprojekt zeichnet der Arbeitsbereich eLearning des Dieter Scheffner Fachzentrums für medizinische Hochschullehre der Charité für den medizinisch-fachlichen und -didaktischen Bereich und die wissenschaftliche Evaluation der neuen innovativen Lernumgebung verantwortlich. Archimedes Exhibitions realisierte das gemeinsam erarbeitete Interfacedesign, das 3D Modelling, die Softwareentwicklung sowie die technische Umsetzung.

    Kontakt:
    Sandra Buron
    Charité - Universitätsmedizin Berlin
    Dieter Scheffner Fachzentrum für medizinische Hochschullehre und evidenzbasierte Ausbildungsforschung
    Kompetenzbereich eLearning / Projekt SimMed
    Postadresse:
    CVK Augustenburger Platz 1
    Forum 3
    13353 Berlin
    Telefon: +49 (0)30 450 576 257
    Fax: +49 (0)30 450 576 975
    E‐Mail: sandra.buron@charite.de
    http://elearning.charite.de/


    Weitere Informationen:

    http://elearning.charite.de/projekte/simmed/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).