idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.11.2012 11:05

Brauchen wir ein „digitales Gesundheitsbewusstsein“?

Stefanie Winde GB Unternehmenskommunikation
Charité-Universitätsmedizin Berlin

    Sind Computer schädlich für die psychische Gesundheit? Macht das Internet süchtig oder gewaltbereit? Führen Online-Medien zu sozialer Vereinsamung, zu Konzentrationsproblemen oder zu Depressionen?

    Inwiefern die Digitalisierung des Alltags die Entstehung von Stress befördern kann, ist Thema der vierten Berliner Depressionsgespräche, einer Veranstaltung der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Privatdozent Dr. Mazda Adli diskutieren Experten den Zusammenhang zwischen digitaler Welt und seelischer Gesundheit. Sie berichten, welche Folgen der computerisierte Alltag für unser psychisches Wohlbefinden haben kann und wie wirksame Prävention aussehen kann.

    Der Psychiater Prof. Manfred Spitzer ist Autor des Bestsellers „Digitale Demenz: Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen“. Er vertritt die Hypothese, dass der ständige Medienkonsum an Computer und Smartphones das Gehirn schädigt und damit die geistige Gesundheit dauerhaft gefährdet. Prof. Herbert Scheithauer, Psychologe an der Freien Universität Berlin, fragt in seinem Vortrag, wie ein gesundheitsbewusster Umgang mit den digitalen Medien aussehen könnte. Er ist Initiator von Programmen zur Förderung der Medienkompetenz bei Jugendlichen sowie zur Prävention von Cyber-Mobbing.

    Die vierten Berliner Depressionsgespräche finden am Dienstag, den 20. November um 18 Uhr im Festsaal der Humboldt Graduate School, Luisenstraße 56 in 10117 Berlin statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten. Alle Interessierten sowie Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

    Kontakt:
    Privatdozent Dr. Mazda Adli
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Campus Charité Mitte
    t: +49 30 450 570 003
    mazda.adli[at]charite.de


    Weitere Informationen:

    http://www.mind-and-brain.de/ - Berlin School of Mind and Brain
    http://www.berliner-wissenschaftsnetz-depression.de/ - Berliner Wissenschaftsnetz Depression
    http://psy-ccm.charite.de/ - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie


    Anhang
    attachment icon Flyer Berliner Depressionsgespräche November 2012

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin, Pädagogik / Bildung, Psychologie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).