idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.11.2012 16:31

Forscher aus der Medizintechnik der FH Lübeck im Technologietransfer erfolgreich

Frank Mindt Präsidium - Stabsstelle Presse
Fachhochschule Lübeck

    Gestern Abend, 26.11.2012, wurden in Lübeck die Transferpreise der ehemaligen Innovationsstiftung des Landes Schlesig-Holstein letztmalig vergeben. Lübecker Forscher aus der Medizintechnik von Uni und FH Lübeck erhielten Transferpreis.

    Die beiden Sprecher des TANDEM-Projekts (Technology and Engineering in Medicine) von Universität und Fachhochschule Lübeck, Prof. Dr. Thorsten Buzug, Universität und Prof. Dr. Stephan Klein, FH Lübeck erhielten gestern Abend, 26.11.2012, gemeinsam mit Prof. Dr. Mohammed Es-Souni von der FH Kiel den Transferpreis der im letzten Jahr aufgelösten Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH).
    Der Transferpreis würdigt die besonders enge Zusammenarbeit von schleswig-holsteinischen Wissenschaftler_innen mit Unternehmen und den daraus resultierenden Wissenstransfer. Alle Preise sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert, die frei verfügbar sind. Zusätzlich erhielten die drei Preisträger jeweils eine Transferprämie von 10.000 Euro, zweckgebunden für Kooperation und Transfer.

    Neben den drei Preisträgern wurden 21 weitere Wissenschaftler aus Flensburg, Kiel und Lübeck mit ISH-Transferprämien von bis zu 20 .000 Euro ausgezeichnet. Unter ihnen ist auch Prof. Dr.-Ing. Olaf Jacobs vom Institut für Werkstoffe und Fertigung der FH Lübeck. Jacobs bekam die Prämie für seine Transferaktivitäten, bei denen er Unternehmen über die richtige Auswahl und Verwendung von Werkstoffen oder über Qualitätskriterien und Methoden der Überprüfung berät und informiert.

    Prof. Dr. Stephan Klein, der Lübecker Preisträger von der Fachhochschule, leitet gemeinsam mit Prof. Dr. Bodo Nestler das Labor für „Medizinische Sensor- und Gerätetechnik“ an der FH Lübeck. Klein ist studierter Maschinenbauer und wurde Mitte der Neunziger Jahre zum Professor für Konstruktionslehre und Feinmechanik im Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften der FH Lübeck berufen. Seit 2002 leitet Klein den von FH und Uni ins Leben gerufenen und gemeinsamen betriebenen internationalen Studiengang Biomedical Engineering.
    Zu seinen Forschungsgebieten gehören unter anderem minimal-invasive OP-Techniken, implantierbare Infusionssysteme und Mikroventile für die Medikamentendosierung. Klein ist seit vielen Jahren Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik e. V., des Vereins Forum für Medizintechnik e. V. sowie stellvertretender Sprecher des Lübecker Kompetenzzentrums Technology and Engineering in Medicine (TANDEM). Klein war mit seinen Aktivitäten im Wissenstransfer jährlich seit Beginn des Wettbewerbs im Bereich der ISH-Transferprämie erfolgreich.

    Seit 2010 wurden Hochschulforscher_innen in Schleswig-Holstein, die sich im Rahmen des Technologie- und Wissenstransfer in der Kooperation mit der Wirtschaft engagierten, mit einer Transferprämie der ISH belohnt. Die ISH stellte dafür in einem bundesweit einmaligen Pilotprogramm rund 1.000.000 Euro an Fördermitteln bereit.
    In diesem Jahr wurden die ISH-Transferpreise und –prämien letztmalig in Lübeck vergeben.

    Prof. Dr. Hans-Jürgen Block, Geschäftsführer der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz (EKSH, die EKSH hat das Programm „ISH-Transferprämie“ zum Abschluss gebracht) und früherer Vorstand der ISH würdigte das besondere Engagement der Preisträger und Prämienempfänger aus Universitäten und Fachhochschulen des Landes mit den Worten: „Alle heute prämierten Wissenschaftler kümmern sich nicht allein um Forschung und Lehre, sondern haben den Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft auf ihrer persönlichen Agenda“.


    Weitere Informationen:

    http://www.eksh.org/Termine/Archiv
    http://www.fh-luebeck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Medizin, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).