idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.11.2012 13:01

„Phase ungeheurer Dynamik für unsere Universität“

Lisa Dittrich Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Justus-Liebig-Universität Gießen

    Akademischer Festakt der Universität Gießen mit Preisen und Auszeichnungen für exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs – Festvortrag von Prof. Dr. Helmut Schwarz

    Mit einem Rückblick auf das Jahr 2012 und der Würdigung zahlreicher erfolgreicher Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler hat die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) am Freitag ihren Akademischen Festakt, den Höhepunkt des Universitätsjahres, begangen. Dabei stand die Verleihung von Preisen und Auszeichnungen für exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs im Mittelpunkt. Für die Festrede konnte die JLU Prof. Dr. Helmut Schwarz, den Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, gewinnen. Er sprach zum Thema „Nachwuchsförderung und Exzellenzgedanke – Erfahrungen und Botschaften der Alexander von Humboldt-Stiftung“. Auch zahlreiche Gäste aus der Politik, der Wirtschaft und der Wissenschaft waren beim Festakt anwesend, so unter anderen die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst Eva Kühne-Hörmann.

    Zuvor hatte JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee in seiner Rede zur Lage der Universität eine weitgehend positive Bilanz zu den im Jahre 2012 erzielten großen Erfolgen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der JLU gezogen. Allerdings blickte er auch mit Sorge auf einige Entwicklungen, insbesondere auf das steigende Missverhältnis zwischen befristeten Projektmitteln und verlässlicher Grundfinanzierung, die Herausforderungen des enormen Studierendenaufwuchses und die von Verunsicherungen geprägte Situation bei der Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH. Dennoch sieht er die JLU auf einem sehr positiven Entwicklungspfad: „Trotz aller Herausforderungen, die vor uns liegen, bin ich überzeugt davon, dass wir uns in einer Phase ungeheurer Dynamik für unsere Universität befinden – die Erfolge in Forschung und Lehre, die erfolgreiche Vernetzung mit Partnern in Deutschland und international, der nie dagewesene Bauboom an unserer Universität belegen es“, betonte Mukherjee.

    Der Festakt wurde von Mitgliedern des Universitätsorchesters Gießen gestaltet.

    Preise und Auszeichnungen:

    - Der Röntgenpreis der Justus-Liebig-Universität Gießen geht in diesem Jahr an Dr. Christoph Bostedt (Stanford University). Der Physiker erhält den mit 10.000 Euro dotierten Preis in Anerkennung seiner herausragenden Tätigkeit an den Freie-Elektronen-Lasern FLASH und LCLS. Gestiftet wird der Preis von den regionalen Institutionen der Pfeiffer Vacuum Technology AG, der Dr.-Erich-Pfeiffer-Stiftung und der Ludwig-Schunk-Stiftung.

    - Prof. Roland W. Fleming, Ph.D., (Abteilung Allgemeine Psychologie der JLU) wird für seine herausragenden Arbeiten im Bereich der visuellen Wahrnehmung unter anderem zum Thema „Estimation of 3D shape from image orientations“ mit dem mit 5.000 Euro dotierten Preis der Justus-Liebig-Universität ausgezeichnet.

    Dank der finanziellen Unterstützung der Gießener Hochschulgesellschaft ist es auch in diesem Jahr wieder möglich, acht hervorragende Dissertationen, die an der JLU eingereicht wurden, mit einem Preis in Höhe von jeweils 500 Euro auszuzeichnen.

    - Die Dissertationsauszeichnung in der Sektion Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften geht an Dr. Julian Holler (Betreuer: Prof. Dr. Wolfgang Bessler) für seine Dissertation „Hedge Funds – A Theoretical and Empirical Analysis from the Perspective of Asset Management and Corporate Governance“.

    - In der Sektion Sozial- und Sportwissenschaften sowie Psychologie wird Dr. Daniel Sinner (Betreuer: Prof. Dr. Marco Ennemoser) für seine Dissertation „Prävention von Rechenschwäche durch ein Training mathematischer Basiskompetenzen in der ersten Klasse“ ausgezeichnet.

    - In der Sektion Sprach-, Literatur-, Kultur- und Geschichtswissenschaften geht die Auszeichnung an Dr. des. Eva Maria Gajek (Betreuer: Prof. Dr. Frank Bösch) für ihre Dissertation „Kulturelle Re-Integration? Die Olympischen Spiele von Rom (1960) und München (1972) als transnationale Medienereignisse“.

    - In der Sektion Naturwissenschaften erhält Dr. Nicole Graulich (Betreuer: Prof. Dr. Peter R. Schreiner) für ihre Dissertation „Heuristic Chemistry“ eine Auszeichnung.

    - Die Dissertationsauszeichnung in der Sektion Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement geht an Dr. Isabella Jasmin Giambra (Betreuer: Prof. Dr. Georg Erhardt) für ihre Dissertation: „Ovine Milk Proteins: DNA, mRNA, and protein analyses and their
    associations to milk performance traits“.

    - In der Sektion Veterinärmedizin, Tierbiologie, Medizin, Zahnmedizin und Humanbiologie wird Dr. Philipp-Sebastian Koch (Betreuerin: Prof. Dr. Monika Wimmer-Röll) für seine Dissertation „PTPIP51 in human cancer“ ausgezeichnet.

    Die beiden sektionsunabhängigen Dissertationsauszeichnungen gehen in diesem Jahr an:

    - Dr. Thorben Klopp (Betreuer: Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker) für seine Dissertation „Der Compliance-Beauftragte: Arbeitsrechtliche Stellung und Funktion in der Compliance“.

    - Dr. Esther Jortzik (Betreuerin: Prof. Dr. Katja Becker) für ihre Dissertation „Characterization of redox interactions in malaria parasites“.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    regional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).