idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.12.2012 10:11

Future Doctors’ Network vermittelte praktische medizinische Kenntnisse in Tirana

Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Wittener Studierende bildeten 120 albanische Kommilitonen zum Thema Innere Medizin weiter

    Die studentische Initiative „Future Doctors' Network“ der Universität Witten/Herdecke (UW/H) ist zurück aus der albanischen Hauptstadt Tirana. Dort wurden dieses Mal rund 120 albanischen Medizinstudierenden die wichtigsten Untersuchungstechniken in der Inneren Medizin durch ein Team von Wittener Studierenden, einem Arzt und ausgebildeten albanischen Tutoren näher gebracht.

    Albanische Medizinstudierende in Tirana genießen eine sehr gute theoretische Ausbildung, jedoch fehlen in ihrem Studium häufig praktische Fertigkeiten wie Untersuchungstechniken. Daher entstand vor rund zehn Jahren die Idee, das Wissen aus den Untersuchungskursen in Witten nach Albanien zu tragen und zusätzlich zu versuchen, die praktische Ausbildung mit Hilfe der albanischen Partnerorganisation OMA (Organizata Mjeket e se Ardhmes) in das albanische Curriculum zu integrieren.

    Ende November bestand das Team aus dem Internisten und Intensivmediziner Dr.med. Steffen Grautoff aus Bielefeld und den Studierenden Nathan Prins, Siobhan Maatz, Sophia Bellingrath und Samantha Lork sowie 17 albanischen Tutoren.

    Das viertägige Seminar begann mit Gesprächen mit Vertretern der albanischen Partnerorganisation OMA sowie einer Erkundung des Stadtzentrums Tiranas. Am Freitag konnte das Tutoren-Training in der Universität beginnen. Dabei machten sich erfahrene Mitglieder von OMA mit den Themen und dem Ablauf des diesmaligen Untersuchungskurses vertraut, konnten Fragen stellen sowie einzelne noch unklare Untersuchungsschritte vor dem Seminar üben.

    Am Samstag Morgen kamen dann trotz eines Feiertags rund 120 engagierte Medizinstudierende in die Universität. Ziel dieses Seminars war es, die erste Einschätzung eines Patienten (akut gefährdet oder nicht?) sowie die Basisuntersuchung der Organe Herz, Lunge, Abdomen, arterielles und venöses System mit Blutdruckmessung und Blutabnehmen zu erlernen. Dabei führte der Arzt zuerst die Untersuchungsschritte vor und erklärte mögliche Pathologien. Anschließend ging es in kleinen Gruppen von maximal zehn Studierenden sowie einem Tutor weiter. Dort hatte jeder die Gelegenheit, die Untersuchungstechniken unter Anleitung aneinander zu üben. Vor allem das Blutabnehmen erfreute sich großer Beliebtheit. Zur Überprüfung des Lernfortschritts wurde am Ende des Seminars eine Prüfung in Sinne eines Mini-OSCEs abgehalten. Dabei hatte jeder albanische Studierende die Möglichkeit, eine vollständige Untersuchung eines Organs vorzuführen und ein persönliches Feedback zu erhalten. „Es war sehr schön zu sehen, was selbst so eine kurze Zeitspanne an sichtbaren Erfolgen nach sich ziehen kann“, freute sich Siobhan Maatz vom Organisationsteam. „Es war eine tolle Erfahrung, wieder zu sehen, dass sich Studierende beider Länder gegenseitig in einen so reichhaltigem Austausch von medizinischem und kulturellem Wissen begeben haben. Wir danken der Walter-Gastreich-Stiftung für die Zusammenarbeit sowie die ideelle und finanzielle Unterstützung unserer studentischen Initiative!“

    Das nächste Seminar, dann zum Thema Orthopädie, ist bereits in Planung. Zudem wird im Sommer 2013 zum dann zweiten Mal ein Sommerprojekt mit albanischen Tutoren in Deutschland stattfinden. Siobhan Maatz: „Darauf freuen wir uns schon jetzt!“

    Weitere Informationen: www.futuredoctorsnetwork.de
    Kontakt: kontakt@futuredoctorsnetwork.de

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).