idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.12.2012 13:56

Aus den Schatzkammern der Universität Hamburg: Wissenschaftliche Sammlungen öffnen ihre Türen

Birgit Kruse Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hamburg

    Die Universität Hamburg hat einen besonders wertvollen Schatz: mehr als 30 Forschungs- und Schausammlungen, die von Algen und anatomischen Modellen über Gipsabrücke antiker Skulpturen bis hin zu Tierpräparaten, Fossilien und Gesteinen die verschiedensten Exponate umfassen. Oft sind diese Stücke dem Publikum verschlossen, doch nun öffnen einige der Sammlungen ihre Türen – außer der Reihe und zum Teil mit besonderem Rahmenprogramm.

    Aktionstag „Hamburger Schätze“ – Wissenschaftliche Sammlungen entdecken
    am Sonntag, dem 30. Dezember 2012, von 10.00 bis 16.00 Uhr
    in sieben Sammlungen der Universität Hamburg

    Eintritt frei.

    Interessierte können folgende Sammlungen besuchen:

    • Geologisch-Paläontologisches Institut und Museum

    • Gipsabdruck-Sammlung des Archäologischen Instituts

    • Institut für Geschichte und Ethik der Medizin/Medizinhistorisches Museum Hamburg am UKE

    • Mineralogisches Museum

    • Loki-Schmidt-Garten. Botanischer Garten der Universität Hamburg: Freigelände in Klein Flottbek (abhängig von der Witterung!) und die Tropengewächshäuser am Dammtor

    • Loki Schmidt Haus, Nutzpflanzenmuseum, im Biozentrum Klein Flottbek

    • Zoologisches Museum

    Ein besonderes Programm bekommen Besucherinnen und Besucher unter anderem im Medizinhistorischen Museum Hamburg geboten: Sie haben hier die Möglichkeit, den historischen Sektionssaal von 1926 und die Moulagen-Sammlung mit Wachsabdrücken erkrankter Körperteile zu besichtigen und an Führungen teilzunehmen. Auch ins Depot des Museums kann ein Blick geworfen werden. Der Besuch der Moulagen-Sammlung ist für Kinder unter 14 Jahren nicht geeignet, daher bietet das Museum als Betreuungsangebot eine Mitmach-Aktion an, bei der die Kinder eigene Gipsabdrücke herstellen können.

    Im Geologisch-Paläontologischen Museum können Besucherinnen und Besucher mit dem Mikroskop Bernsteine untersuchen.

    Im Zoologischen Museum gibt es eine kleine Sonderausstellung zum Thema: „Verbotene Schätze: Felle und Panzer geschützter Tiere“. Pädagoginnen und Pädagogen beantworten die Fragen der Besucherinnen und Besucher.

    Nähere Informationen zu den Sammlungen:

    http://www.uni-hamburg.de/UHH/museen-sammlungen.html

    (Die teilnehmenden Sammlungen sind mit einem roten Button gekennzeichnet.)

    Initiiert wurde der Aktionstag vom Arbeitskreis „Sammlungen der Universität Hamburg“, der 2011 mit dem Ziel gegründet wurde, eine stärkere Vernetzung der Sammlungen zu ermöglichen.

    Für Rückfragen:

    Dr. Antje Zare
    Sprecherin des Arbeitskreises Sammlungen der Universität Hamburg
    Institut für Geschichte und Ethik der Medizin am UKE
    Tel.: 040-74 10-5 72 61
    E-Mail: azare@uke.de

    Gaby Gahnström
    Projektleitung Wissenschaftsmarketing
    Universität Hamburg Marketing GmbH
    Tel.: 040-4 28 38-75 92
    E-Mail: gaby.gahnstroem@uni-hamburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-hamburg.de/UHH/museen-sammlungen.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Geowissenschaften, Geschichte / Archäologie, Medizin, Pädagogik / Bildung
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).