idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.01.2013 14:17

Heilen mit und ohne Skalpell

Elke Leopold Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie

    Prof. Dr. med. Bernd Kladny, Chefarzt an der m&i-Fachklinik Herzogenaurach, hat mit Jahresbeginn die Präsidentschaft der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) übernommen und ist gleichzeitig im Jahr 2013 Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Die 1902 gegründete Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. ist eine traditionsreiche wissenschaftliche Fachgesellschaft mit über 3000 Mitgliedern.

    Bernd Kladny ist es ein besonderes Anliegen, neben den vielfältigen operativen Möglichkeiten, die in der Orthopädie zur Verfügung stehen, auch die nicht-operativen konservativen Inhalte und Behandlungsverfahren zu betonen. „Das junge gemeinsame Fach Orthopädie und Unfallchirurgie bietet zur Behandlung der uns anvertrauten Patienten von der Prävention über die Akuttherapie bis hin zur Rehabilitation sowohl konservative als auch operative Verfahren im ambulanten und stationären Sektor“, sagt Kladny. Ärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie seien mehr als Mechaniker in einem Reparaturbetrieb. Im Fokus stünde die umfassende und ganzheitliche Behandlung.

    Kladnys Präsidentschaft wird weiterhin geprägt sein von der Entwicklung einer neuen Weiterbildungsordnung, deren Inhalte letztlich auch dafür verantwortlich seien, künftig junge Kolleginnen und Kollegen für das Fachgebiet zu gewinnen. Ein weiterer Schwerpunkt für die Fachgesellschaft im Jahr 2013 wird sein, dass nach dreijährigen intensiven Vorarbeiten das Zertifizierungssystem EndoCert für medizinische Einrichtungen im Bereich des Gelenkersatzes in diesem Jahr in den Echtbetrieb geht. Ein weiterer enormer von der Fachgesellschaft entwickelter Fortschritt im Sinne von Qualität und Transparenz ist die Einrichtung des Endoprothesenregisters Deutschland EPRD, das auch im Jahr 2013 erstmals in vollem Umfang zur Verfügung stehen wird.

    „Wir stehen vor einer bislang nicht gekannten demographischen Herausforderung. Die Behandlung degenerativer und verschleißbedingter Erkrankungen des Bewegungssystems wird vor einem sich abzeichnenden Arbeitskräftemangel und einer zunehmend älter werdenden Bevölkerung enorme Bedeutung gewinnen“, mahnt der Präsident.

    Bernd Kladny verantwortet zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. (DGU) und dem Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) die wissenschaftliche Gestaltung des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin. Mit jährlich mehr als 10.000 Besuchern ist dies nach dem Amerikanischen Kongress der weltweit größte Kongress für Orthopäden und Unfallchirurgen. Das Zusammentreffen der Orthopäden und Unfallchirurgen, das die gesamte Breite für Niedergelassene, Kliniker und Forscher abbildet, steht in diesem Jahr unter dem Motto „Menschen bewegen – Erfolge erleben“ und findet vom
    22. - 25. Oktober 2013 in Berlin statt.

    Terminhinweis:
    22. - 25.10.2013 Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin


    Weitere Informationen:

    http://www.dgooc.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).