idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.01.2013 15:01

Auswirkungen körperlicher Beeinträchtigungen im Alter: Teilnehmer für Studie gesucht

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Für eine Studie zu den Auswirkungen körperlicher Beeinträchtigungen im Alter sucht das Netzwerk AltensfoRschung (NAR) der Universität Heidelberg erwachsene Teilnehmer jeden Alters. Im Rahmen der Studie „Alterssimulation trifft Ganganalyse“ wird das Verhalten beim Gehen mit und ohne einen sogenannten Alterssimulationsanzug untersucht. Der gerontologische Testanzug „GERT“ lässt dabei altersbedingte Einschränkungen spürbar werden.

    Pressemitteilung

    Heidelberg, 10. Januar 2013

    Auswirkungen körperlicher Beeinträchtigungen im Alter: Teilnehmer für Studie gesucht
    Netzwerk AlternsfoRschung untersucht Veränderungen des Gangbilds mit Hilfe eines Alterssimulationsanzugs

    Für eine Studie zu den Auswirkungen körperlicher Beeinträchtigungen im Alter sucht das Netzwerk AltensfoRschung (NAR) der Universität Heidelberg erwachsene Teilnehmer jeden Alters. Im Rahmen der Studie „Alterssimulation trifft Ganganalyse“ wird das Verhalten beim Gehen mit und ohne einen sogenannten Alterssimulationsanzug untersucht. Der gerontologische Testanzug „GERT“ lässt dabei altersbedingte Einschränkungen spürbar werden.

    „Im Jahr 2050 werden fast 40 Prozent aller Bundesbürger 60 Jahre oder älter sein. Vor diesem Hintergrund wollen wir die körperlichen Veränderungen, die das Alter mit sich bringt, besser verstehen, damit beispielsweise Produkte und Dienstleistungen an die Bedürfnisse von Senioren angepasst werden können“, erklärt der Sportwissenschaftler Dr. Andreas Lauenroth vom Netzwerk AlternsfoRschung.

    Die Studie untersucht das Gangbild der Probanden mit und ohne Alterssimulationsanzug. „Wir wollen erfahren, wie sich mit dem Anzug zum Beispiel die Geschwindigkeit oder die Schrittlänge beim Gehen verändern“, erklärt Dr. Lauenroth. Die verschiedenen Komponenten des Anzugs, zu denen beispielsweise eine Spezialbrille, eine Gewichtsweste und Gelenkbandagen für Ellbogen und Knie gehören, sorgen für altersbedingte Veränderungen wie Seh- und Hörbeeinträchtigungen, Einschränkungen der Beweglichkeit und nachlassende Kraft.

    An der Studie können Erwachsene ab 20 Jahren und bis ins hohe Alter teilnehmen. Die Untersuchung dauert etwa 45 Minuten. Interessenten können sich telefonisch unter 06221/54-8248 oder per Mail an gangstudie@nar.uni-heidelberg.de bei Dr. Andreas Lauenroth melden.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Digitales Bildmaterial ist in der Pressestelle erhältlich.

    Kontakt:
    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medizin, Psychologie, Sportwissenschaft
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).