idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.01.2013 15:13

Erfolgreiches Jahr 2012 durch großes Engagement der Mitarbeiter

Dr. Annette Tuffs Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Heidelberg

    Beim Neujahrsempfang am 15. Januar würdigte der Klinikumsvorstand die Leistungen und appellierte an Politik und Kostenträger, Hochleistungsmedizin und medizinische Spitzenforschung ausreichend zu unterstützen

    2012 war erneut ein gutes Jahr für das Universitätsklinikum Heidelberg. Beim Neujahrsempfang am 15. Januar bedankte sich der Vorstand bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren außerordentlichen Einsatz in Krankenversorgung, Forschung und Lehre, mahnte aber zugleich bei Politik und Krankenkassen an, dass herausragende Leistungen auch künftig durch eine ausreichende Finanzierung ermöglicht werden müssen.

    Gemeinsam mit rund 150 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesundheitswesen, der Universität und der Heidelberger Forschungseinrichtungen blickte der Vorstand auf die Entwicklungen des vergangenen Jahres zurück und gab einen Ausblick auf 2013. Der Empfang fand in der neuen Frauen- und Hautklinik statt, die im Frühsommer 2013 eröffnet werden wird.

    Eröffnung der Ionenstrahl-Gantry ermöglicht klinische Studien

    Der Leitende Ärztliche Direktor Professor Dr. Guido Adler sprach den Partnern in Patientenversorgung und Forschung, Förderern und Sponsoren für die hervorragende produktive Zusammenarbeit seinen Dank aus. Die enge Kooperation mit zahlreichen Krankenhäusern der Region erlaube es, das gesamte Spektrum der Grund- und Regelversorgung bis hin zur Hochleistungsmedizin anzubieten und doppelte Versorgungsstrukturen zu vermeiden.

    Als Höhepunkt des vergangenen Jahres nannte Professor Adler, der sein Amt am Heidelberger Universitätsklinikum im Juni 2012 angetreten hat, die Inbetriebnahme der Gantry, eines weltweit einmaligen Großgerätes zur Tumorbestrahlung mit Protonen und Schwerionen. Er wies darauf hin, dass diese technische Innovation vor allem die Möglichkeit für klinische Studien bietet, um die neue Therapie wissenschaftlich zu erproben Weitere medizinische Höhepunkte waren 2012 die Eröffnung der deutschlandweit ersten Wachstation für Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz und der Ambulanz für Gewaltopfer, der ersten klinisch-forensischen Ambulanz dieser Art in Baden-Württemberg.

    Auch der Umgang mit dem „Transplantationsskandal“ im Sommer 2012 gehörte zu den wichtigen Ereignissen im Jahr 2012: An einigen deutschen Kliniken waren Datenmanipulationen bei der Anmeldung von Patienten zur Transplantation festgestellt worden, die eine bundesweite Überprüfung der Transplantationspraxis nach sich gezogen haben. Das Transplantationszentrum des Universitätsklinikums Heidelberg ist eines der größten Zentren in Deutschland. Externe Kontrollen durch eine Prüfkommission der Bundesärztekammer im November 2012 hätten gezeigt, dass es in Heidelberg keine Unregelmäßigkeiten gegeben habe, sagte Professor Adler.

    „Patientenversorgung auf höchstem Niveau hat ihren Preis“

    Höhere Personal- und Sachkosten bei knapp bemessenen Budgets haben die Universitätsklinika finanziell in den letzten Jahren unter Druck gebracht. Das Universitätsklinikum Heidelberg konnte diese negative Entwicklung bislang durch eine Leistungssteigerung auffangen. Auch für das vergangene Jahr erwarte man so wieder die „schwarze Null“, sagte die Kaufmännische Direktorin Irmtraut Gürkan. Rund 65.000 Patienten wurden stationär behandelt, es gab 425.000 ambulante Neuzugänge bei über einer Million ambulanten Besuchen insgesamt. Damit gehört Heidelberg zu den größten und leistungsstärksten Universitätsklinika in Deutschland. Leistungssteigerungen seien jedoch nicht unbegrenzt möglich. „Patientenversorgung auf höchstem Niveau hat ihren Preis, das muss sich auch in gerechten Löhnen niederschlagen. Diese Mehrkosten sollten durch Anhebung des Krankenhaus-Budgets ausgeglichen werden“, erklärte Frau Gürkan in Richtung der Krankenkassen.

    Ausreichend qualifizierte Bewerber im Pflegebereich

    Leistungssteigerungen sind mit einer zunehmenden Arbeitsbelastung, vor allem für die Mitarbeiter im Pflegedienst verbunden, sagte Pflegedirektor Edgar Reisch. Immer ältere Patienten benötigten mehr Pflege, bei gleichzeitig kürzerer Verweildauer im Krankenhaus. Hier profitiere das Klinikum von den hervorragend ausgebildeten Berufseinsteigern aus der eigenen Akademie für Gesundheitsberufe, die in zwölf Berufen ausbildet, vier staatlich anerkannte Fachweiterbildungen sowie ein umfangreiches Fortbildungsprogramm anbietet. „Entgegen dem deutschlandweiten Trend konnten wir bisher alle offenen Stellen mit qualifizierten Bewerbern besetzen“, so Reisch. Damit gute Mitarbeiter auch gute Leistung vollbringen könnten, seien optimale Prozessabläufe in der Krankenversorgung notwendig. So wurden 2012 z.B. Ambulanzen neu organisiert und damit Wartezeiten verringert. Diese Strategie werde auch 2013 weiter verfolgt, betonte Reisch.

    Impulsgeber beim Erfolg im Exzellenzwettbewerb

    Akademischer Höhepunkt des Jahres 2012 war der abermalige Erfolg der Universität Heidelberg im Exzellenzwettbewerb. „Die Medizinische Fakultät ist eine tragende Säule und hat wichtige Impulse geliefert“, sagte Professor Dr. Claus R. Bartram, Dekan der Medizinischen Fakultät. Von besonderer Bedeutung seien dabei die Brückenprojekte mit den naturwissenschaftlichen Schwesterfakultäten der Universität und den außeruniversitären Einrichtungen wie DKFZ, EMBL, Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung im Rahmen von Exzellenzclustern, Graduiertenschulen und dem Marsilius-Kolleg als gelebte Kooperation von Natur- und Geisteswissenschaften.

    Der Heidelberger Klinikring wächst weiter

    Die Besucher des Neujahrsempfanges konnten sich von der erfolgreichen Weiterentwicklung des Heidelberger Klinikrings bei einer Führung in der neuen Frauen- und Hautklinik selbst überzeugen. Für Juni 2013 steht der Umzug der Frauen- und der Hautklinik vom Altklinikum in den neuen Klinikkomplex auf dem Neuenheimer Feld an, ebenfalls noch in diesem Jahr wird mit dem Bau der neuen Chirurgischen Universitätsklinik begonnen. Darüber hinaus wird ein von der Dietmar Hopp Stiftung gefördertes Analysezentrum sowie ein neues Forschungsgebäude für die Virologie entstehen.

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 1.900 Betten werden jährlich rund 110.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und 400.000 Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
    des Universitätsklinikums Heidelberg und der
    Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 56-4536
    Fax: 06221 56-4544
    E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

    Julia Bird
    Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
    des Universitätsklinikums Heidelberg und der
    Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 56-7071
    Fax: 06221 56-4544
    E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung und weitere Bilder dazu sind auch online verfügbar unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
    Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
    Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
    Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

    7 / 2013

    TB


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).