idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.01.2013 16:57

Universität Magdeburg entwickelt Medizintechnik für das 21. Jahrhundert

Katharina Vorwerk Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

    Am 30. Januar 2013 wird im Beisein von Vertretern des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), der Wissenschaftsministerin des Landes Sachsen-Anhalt, Vertretern der Landeshauptstadt sowie der Siemens AG Healthcare an der Magdeburger Otto-von-Guericke-Universität (OVGU) der Forschungscampus STIMULATE (Solution Centre for Image Guided Local Therapies) für innovative Medizintechnik feierlich eröffnet.

    Wissenschaftler und Entwickler der ingenieurwissenschaftlichen und medizinischen Fakultäten der Universität Magdeburg sowie außeruniversitärer Forschungseinrichtungen werden hier künftig gemeinsam mit der Siemens AG Healthcare und regionalen Wirtschaftsunternehmen Technologien für bildgeführte minimal-invasive Methoden in der Medizin entwickelt, die sowohl medizinische Behandlungsmethoden verbessern als auch die Kostenexplosion im Gesundheitswesen eindämmen sollen. Im Fokus stehen dabei wichtige Volkskrankheiten aus den Bereichen Onkologie, Neurologie sowie Gefäßerkrankungen. Langfristig soll sich das Vorhaben STIMULATE zum „Deutschen Zentrum für bildgestützte Medizin“ entwickeln.

    Die Förderung durch den Bund beläuft sich auf 1,6 Millionen Euro im ersten Jahr und jeweils bis zu zwei Millionen Euro in den Folgejahren. Hinzu kommen Eigenbeiträge der eingebundenen Industriepartner. Die Gesamtförderdauer beträgt bis zu 15 Jahre.

    WAS: Feierliche Eröffnung des Forschungscampus „STIMULATE“ an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
    WANN: 30. Januar 2013, 12.00 bis 14.00 Uhr
    WO: Experimentelle Fabrik Magdeburg, Sandtorstraße 23, 39106 Magdeburg

    Vertreter der Medien sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen!

    Nach der Begrüßung durch den Rektor der Universität Magdeburg, Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Jens Strackeljan, wird die Staatssektretärin aus dem BMBF, Cornelia Quennet-Thielen, einen Impulsvortrag halten. Anschließend folgen Grußworte der Ministerin für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Birgitta Wolff. Dr. Heinrich Kolem (CEO AX Division) der Siemens AG Healthcare wird über das Engagement des Unternehmens auf dem Forschungscampus sprechen, bevor Prof. Georg Rose und Prof. Martin Skalej als Sprecher das Projekt kurz vorstellen werden.

    Gegen 13 Uhr wird der Forschungscampus offiziell mit einem Startknopf eröffnet, und es besteht die Möglichkeit zum Fotografieren, zu Interviews und Gesprächen.

    Im Anschluss an die Eröffnung wird es einen Empfang und die Möglichkeit zur Besichtigung der Räumlichkeiten, des „Daches“ des Forschungscampus, geben.

    Hintergrund des millionenschweren Forschungsschwerpunktes an der Universität ist die aufgrund der demographischen Entwicklung überproportionale Zunahme altersbedingter Erkrankungen wie Krebs, Schlaganfall, Demenz und Herzinfarkt. Bereits heute sind mit bildgestützten minimal-invasiven Methoden sehr effiziente und wenig belastende Therapiemethoden möglich, die im Rahmen des Forschungscampus weiterentwickelt und insbesondere auf weitere Erkrankungen übertragen werden sollen.

    Ansprechpartner:
    Prof. Dr. Georg Rose, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Elektronik, ­Signalverarbeitung und Kommunikationstechnik, Tel.: 0391 67-18862, E-Mail: georg.rose@ovgu.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).