idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.01.2013 11:33

Berufsbegleitender Master Clinical Research startet im April an der EUFH in Mainz

Renate Kraft M. A. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europäische Fachhochschule (EUFH)

    Im April 2013 startet das neue berufsbegleitende Masterprogramm Clinical Research im Studienzentrum Mainz der Europäischen Fachhochschule (EUFH). Der englischsprachige Studiengang in Zusammenarbeit mit dem Institut für klinische Forschung und Entwicklung (ikfe), einem renommierten, wissenschaftlichen Forschungsinstitut in Mainz, bietet außergewöhnlich gute berufliche Perspektiven auf einem anspruchsvollen Gebiet, auf dem gut qualifizierte Spezialisten sehr gefragt sind. Wegen der etwa einmal im Monat stattfindenden Präsenzphasen von donnerstags bis samstags ist das Studium für Interessenten aus ganz Deutschland und darüber hinaus attraktiv.

    "Die klinische Forschung ist die Grundvoraussetzung für medizinischen Fortschritt. Spezialisten erfüllen daher eine besonders wichtige und anspruchsvolle gesellschaftliche Aufgabe", betont EUFH-Präsident Prof. Dr. Birger Lang. "Unser neues Masterprogramm qualifiziert die Absolventen für ein spannendes und zugleich sehr zukunftsfähiges Aufgabengebiet." In vorderster Reihe wirken klinische Forscher gemeinsam mit der pharmazeutischen Industrie daran mit, innovative Medikamente und Medizinprodukte ausführlich auf ihre Sicherheit zu prüfen sowie zur Zulassung zu bringen und so dem potenziellen Patienten zugänglich zu machen. Sie planen und steuern Prozesse, an deren Ende sichere Medikamente und Medizinprodukte stehen, die neue Therapieoptionen und Heilungsmöglichkeiten bieten.

    In englischer Sprache lernen Studierende an der EUFH in Mainz innerhalb von vier Semestern die Planung, Durchführung und Evaluation von klinischen Prüfungen mit Arzneimitteln und Medizinprodukten. In praxisorientierten Lehrveranstaltungen erlangen sie alle Fähigkeiten zur Ausarbeitung und Interpretation eines klinischen Studien- und Forschungsprogramms auf internationalem Niveau. Der Studiengang richtet sich vor allem an Mitarbeiter von klinischen Forschungseinrichtungen oder Pharmaunternehmen sowie an Ärzte, die sich zu gefragten Spezialisten weiterqualifizieren möchten. Die EUFH ist eine der ganz wenigen Bildungseinrichtungen in Deutschland und die einzige im Rhein-Main-Gebiet, die Fachleuten eine akademische Weiterbildung und damit hervorragende berufliche Chancen auf diesem Spezialgebiet ermöglicht. Der berufsbegleitende interdisziplinäre Studiengang Clinical Research schlägt eine Brücke zwischen Ausbildung, Forschung und Praxis und steht Naturwissenschaftlern aller Disziplinen, aber auch interessierten Absolventen anderer Fachrichtungen offen.
    Die enge Zusammenarbeit mit dem Mainzer Institut für klinische Forschung, das sich auf die Konzeption und Durchführung multinationaler klinischer Studien (Phase I-IV) spezialisiert hat, bietet den Studierenden ein bislang einmaliges Ausbildungsangebot mit akademischen Lehrveranstaltungen und praktischer klinischer Forschung. Während ihrer Präsenzphasen in Mainz sind die Studierenden hautnah dabei, wenn es um klinische Forschungen und um medizinische Versuchsreihen geht, die unser Partner weltweit plant und durchführt. Sie begleiten die Projekte nicht nur vom Seminarraum aus, sondern können auch hautnah im Labor oder in den Klinikräumen dabei sein, wenn neue Medikamente auf Herz und Nieren geprüft werden.

    Weitere Informationen und Beratung:
    Dr. Elke Gülden
    Studiengangs- und Programm-Managerin
    Tel. 02232/5673-442
    Mail: e.guelden@eufh.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).