idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.02.2013 12:13

Tagung: Infektionen bei Kindern

Robert Emmerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Infektionskrankheiten stehen im Mittelpunkt einer Tagung, zu der ab 25. April rund 400 Teilnehmer aus allen Bereichen der Kinderheilkunde in Würzburg erwartet werden. Auch Infektiologen, Grundlagenwissenschaftler und Ärzte aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst nehmen teil.

    Der wichtigste deutsche Kongress zum Thema „Infektionen bei Kindern“ kommt nach Würzburg: Im Congress Centrum findet vom 25. bis 27. April die 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie statt. Eröffnet wird sie mit einem Festvortrag über mikrobielle Forschung. Es spricht Professor Matthias Frosch, Leiter des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie der Uni Würzburg.

    Geleitet wird die Tagung von Professor Johannes Liese, dem Leiter des Bereichs Infektiologie und Immunologie an der Würzburger Universitätskinderklinik. „Wir wollen allen in Klinik, Praxis und Forschung tätigen Kinderärzten und Infektiologen die Möglichkeit geben, sich über die neuesten Erkenntnisse aus der Infektiologie zu informieren und mit Kollegen aus ganz Deutschland in Kontakt zu kommen“, so Liese.

    Infektionen bei Risikopatienten

    Spezielle Aufmerksamkeit werde den Themen Antibiotika-Resistenz und Krankenhaushygiene gewidmet. Ein weiterer Schwerpunkt der Tagung liegt auf der Vorbeugung und Behandlung von Infektionen bei Risikopatienten – also bei Kindern, die besonders anfällig für Infektionen sind, weil sie zum Beispiel an Immun-, Lungen- oder Krebskrankheiten leiden. Zu dieser Risikogruppe gehören auch Frühgeborene und Kinder mit rheumatischen Erkrankungen.

    Impfungen – neue Möglichkeiten in der Vorsorge

    Impfungen sind ein weiteres wichtiges Thema der Tagung. „In wohl kaum einem anderen Bereich der Kinderheilkunde wurden in den vergangenen zwei Jahrzehnten so große Erfolge erzielt“, sagt Professor Liese. Auf der Tagung werden unter anderem Ergebnisse zu neuen Impfstoffen gegen die Gehirnhautentzündung vorgestellt, die 2013 erstmals zur Verfügung stehen.

    Auch kontroverse Themen, wie die Frage nach der Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen, werden diskutiert. Dazu äußern sich unter anderem Experten vom Robert-Koch Institut (Berlin) und vom Paul-Ehrlich-Institut (Langen).

    Aufruf an Kinderärzte und Wissenschaftler

    „Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass möglichst viele und auch jüngere Kollegen aus Praxis, Klinik und Forschung die Jahrestagung in Würzburg als Chance sehen, die Ergebnisse ihrer Patientenbeobachtungen, ihrer klinischen und ihrer Grundlagenforschung vorzustellen und gemeinsam zu diskutieren“, sagt Professor Liese. Die Tagung solle dazu beitragen, das Wissen über Infektionskrankheiten ebenso zu verbessern wie die infektiologische Versorgung von Kindern in Kliniken und Praxen.

    Anmeldung und weitere Informationen auf der Homepage der Tagung: http://www.dgpi2013.de

    Kontakt

    Prof. Dr. Johannes Liese, Kinderklinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Würzburg, Kongress-Sekretariat: Helga Taschner, T (0931) 201-27725, taschner_h@kinderklinik.uni-wuerzburg.de


    Anhang
    attachment icon Flyer zur Tagung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).