idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.02.2013 11:37

Geburtshilfe in der Einwanderungsgesellschaft

Dr. Julia Biederlack GB Unternehmenskommunikation
Charité-Universitätsmedizin Berlin

    Werden Migrantinnen und deutsche Frauen in Schwangerschaft und Geburt gleich gut erreicht und versorgt? Dieser Frage widmet sich ein Symposium zur Geburtshilfe, das von der Charité – Universitätsmedizin Berlin veranstaltet wird. Vorgestellt werden erste Ergebnisse der Berliner Perinatalstudie mit dem Titel „Der Einfluss von Migrations- und Akkulturationsprozessen auf Schwangerschaft und Geburt“. Das bundesweit einmalige Forschungsprojekt wurde an der Klinik für Gynäkologie am Campus Virchow-Klinikum unter der Leitung von Prof. Matthias David und in Zusammenarbeit mit der Alice Salomon Hochschule Berlin durchgeführt. Zudem werden auf der Tagung auch Geburtshilfe-Experten aus anderen europäischen Ländern über Projekte berichten, deren Ziel es ist, interkulturelle Kompetenzen in der geburtshilflichen Ausbildung und Praxis zu schulen.

    Die Veranstaltung findet am 20. Februar um 10 Uhr im Auditorium des Lernzentrums im CharitéCrossOver, Charitéplatz 1, Geländeadresse Virchowweg 6, in 10117 Berlin statt. Der Eintritt ist kostenfrei. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung unter silke.brenne[at]charite.de wird gebeten.

    Kontakt:
    Prof. Matthias David
    Klinik für Gynäkologie
    Campus Virchow-Klinikum
    t: +49 30 450 564 077
    silke.brenne[at]charite.de


    Weitere Informationen:

    http://frauenklinik-cvk.charite.de/ - Klinik für Gynäkologie


    Anhang
    attachment icon Flyer zum Symposium

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).