idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.02.2013 12:16

Psychosomatik-Kongress: Neues Therapiemodell lindert ungeklärte Körperbeschwerden

Medizin - Kommunikation Medizinkommunikation
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    Heidelberg – Bei jedem fünften Patienten in der Hausarztpraxis findet der Arzt keine organische Erklärung für dessen Beschwerden. Diese sogenannten funktionellen oder somatoformen Störungen äußern sich zwar durch körperliche Symptome wie Kopf- oder Rückenschmerzen, Herz- und Darmbeschwerden. Dahinter steckt aber ein komplexes Wechselspiel aus Faktoren wie genetische Veranlagung, soziale Probleme und psychische Belastungen. Bis diese Patienten eine geeignete Behandlung erhalten, dauert es zirka drei bis fünf Jahre.

    Psychosomatische Experten der Universität Heidelberg haben nun ein neues Therapiemodell zusammen mit dem Hausarzt getestet, das die Lebensqualität verbessert und Arztbesuche reduziert. Auf dem Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie vom 6. bis 9. März 2013 in Heidelberg stellen sie ihre Ergebnisse vor.

    Patienten mit somatoformen Störungen leiden an vielfältigen körperlichen Symptomen. Am häufigsten sind Rücken- oder Kopfschmerzen, Erschöpfung und Müdigkeit sowie Übelkeit, Reizdarm oder Atemnot. Die Ärzte finden hierfür jedoch keine hinreichende organische Erklärung. „Ausschlaggebend sind vielmehr seelische oder soziale Faktoren“, so Professor Dr. med. Wolfgang Herzog, Tagungspräsident des Deutschen Kongresses für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik am Universitätsklinikum Heidelberg. Viele Patienten mit somatoformen Störungen legen eine jahrelange Odyssee zu verschiedenen Ärzten zurück. Teils, weil die Patienten aus Angst, an einer Krankheit zu leiden, auf weitere organische Abklärung drängen, teils, weil die Ärzte psychische Konflikte oder soziale Komponenten außer Acht lassen. „Unser Gesundheitssystem finanziert jegliche körperliche Untersuchungen, aber für ein Gespräch fehlt es Ärzten meist an Zeit und finanziellem Anreiz“, kritisiert Herzog.

    Weil gerade bei schwereren Verläufen eine Behandlung durch Hausarzt und Psychosomatiker zu empfehlen ist, hat ein Heidelberger Team ein kooperatives Therapiemodell namens „speziALL“ entwickelt. Das steht für spezifische allgemeinmedizinisch-psychosomatische Kurzgruppenintervention. „Das Besondere an speziALL ist, dass Hausarzt und Psychosomatiker gemeinsam eine Gruppentherapie anbieten, und zwar in der Praxis des Hausarztes“, sagt Dr. med. Rainer Schäfert, der verantwortliche Studienarzt von der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik am Universitätsklinikum Heidelberg. Denn viele Patienten wollen von ihrem Hausarzt behandelt werden und lehnen eine Psychotherapie zunächst ab. „Bei speziALL ist die Hemmschwelle für die Patienten erheblich niedriger“, ergänzt Dr. sc. hum. Dipl.-Psych. Claudia Kaufmann, die verantwortliche Studienpsychologin. In zehn wöchentlichen Gruppensitzungen erhalten die Patienten Informationen zu den biologischen, sozialen und psychischen Faktoren, die die Beschwerden auslösen. Sie tauschen sich über ihre Beschwerden, deren Ursachen und mögliche Bewältigungsstrategien aus und lernen, sich zu entspannen.

    Das Heidelberger Expertenteam hat die speziALL-Gruppentherapie in 18 Arztpraxen im Rhein-Neckar-Raum mit 170 Patienten durchgeführt. Parallel verfolgten sie die Entwicklung von 134 Patienten, die einzeln von 17 weiteren Hausärzten behandelt wurden. Diese sind wie alle Hausärzte in der Studie im Umgang mit somatoformen Störungen geschult worden. Es zeigte sich, dass sich die psychische Lebensqualität der Patienten in der speziALL-Gruppe im Vergleich zu den anderen Patienten in größerem Ausmaß besserte: Sie fühlten sich weniger eingeschränkt in ihrer Vitalität, bei sozialen Kontakten oder in ihrer Arbeitseffizienz. Zudem gingen die körperlichen Beschwerden zurück: Die Patienten hatten geringere Schmerzen und fühlten sich weniger erschöpft. „Nach der Gruppentherapie ging bei den speziALL-Patienten zudem die Angst zurück, an einer Krankheit zu leiden“, sagt Schäfert. Die Zahl der Hausarztbesuche habe bei diesen Patienten nach der Therapie signifikant abgenommen. „Gesundheitsökonomisch hat speziALL ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis“, sagt Schäfert.

    Die Ergebnisse werden die Mediziner auf dem Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie vorstellen. Auf der Pressekonferenz zum Kongress informieren die Experten auch über neue Ansätze in der Medizinerausbildung, die die Kommunikation zwischen Arzt und Patient verbessern.

    Literatur:
    Studie speziALL
    • Schaefert R et al.: Specific collaborative group intervention for patients with medically unexplained symptoms in general practice: a cluster randomized controlled trial. Psychother Psychosom. 2013;82:106-19. doi: 10.1159/000343652, Abstract
    Neue S3-Leitlinie:
    • Schaefert R et al.. Klinische Leitlinie: Nicht-spezifische, funktionelle und somatoforme Körperbeschwerden. Dtsch Arztebl Int. 2012;109:803-13. Artikel
    Informationen für Betroffene und Angehörige:
    • Matzat J et al.. „Mein Arzt findet nichts“ – so genannte nicht-spezifische, funktionelle und somatoforme Körperbeschwerden. Eine Leitlinie für Betroffene und ihre Angehörigen – Kurzfassung.

    Terminhinweise:

    Pressekonferenz
    7. März 2013, 12.30 bis 13.30 Uhr,
    Robert Schumann Zimmer, Kongresshaus Stadthalle Heidelberg

    Vorläufige Themen und Referenten:

    **Psychische Belastungen durch Krebs, Diabetes oder Herzschwäche erhöhen die Sterblichkeit. Wie können wir chronisch Kranke besser behandeln?
    Professor Dr. med. Wolfgang Herzog, Tagungspräsident, Heidelberg

    **Blutzucker senken mit Psychotherapie?
    Wie eine Kurzzeittherapie Diabetespatienten und den behandelnden Arzt unterstützt
    Univ.-Professor Dr. med. Johannes Kruse, Gießen und Marburg

    **Ich glaube daran, also wirkt es? Neues aus der Placebo-Forschung
    Professor Dr. med. Stephan Zipfel, Tübingen

    **Komplexe Medizin trifft anspruchsvolle Patienten:
    Wie angehende Ärzte und ihre Patienten einander besser verstehen
    Privatdozentin Dr. med. Jana Jünger, Heidelberg

    **Aktuelle Studienergebnisse zur sozialen Phobie:
    Welche Therapien nehmen wirksam die Angst vor Menschen?
    Univ.-Professor Dr. rer. nat. Falk Leichsenring
    Professor für Psychotherapieforschung in der Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Gießen

    Kongresssitzungen zum Thema:
    Postersessions: Somatoforme Störungen 1:
    Der moderierende Effekt von Krankheitsängsten auf den Therapieverlauf bei Patienten mit funktionellen/ somatoformen Syndromen in der Hausarztpraxis Sekundäranalyse der speziALL-Studie (ISRCTN55280791)
    7. März 2013, 12.15 bis 13.15 Uhr, Großer Saal

    State-of-the-Art Symposium: Update „Somatoforme Störungen”:
    “Somatic Symptom Disorder“, neue Leitlinien und Kostenaspekte
    7. März 2013, 16.45 bis 18.15 Uhr, Kammermusiksaal

    Plenarvortrag: Short-term Psychodynamic psychotherapy for Somatic Disorders: State of evidence and videotape illustration
    A. Abbass, Halifax, Kanada
    8. März 2013 9.00 bis 9.45 Uhr, Großer Saal

    Kontakt für Journalisten:
    Pressestelle Deutscher Kongress für
    Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
    Christine Schoner/Kathrin Giesselmann
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Telefon: 0711 8931-573
    Telefax: 0711 8931-167
    schoner@medizinkommunikation.org
    http://www.deutscher-psychosomatik-kongress.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).