idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.02.2013 10:07

am 2.3.: Essen mit Aha-Effekt: Politische Koch-Aktion mit Sternekoch und Ernährungsmediziner

Florian Klebs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hohenheim

    2. März 2013: Sternekoch Frank Oehler und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Biesalski klären mit Infos und Essen auf / 11:00-14:00 Uhr, Galeria Kaufhof, Königstraße 6, Stuttgart / Internationaler Kongress in Folgewoche an Universität Hohenheim

    Es geht ihnen um Menschenwürde und ein weitgehend unbekanntes Thema: Einwohner armer Länder, aber auch arme Bevölkerungsschichten mitten in Deutschland sind rein finanziell nicht in der Lage, sich so ausreichend und regelmäßig zu ernähren, dass sie kein leichtes Opfer von Krankheiten werden. Die Folgen reichen von Entwicklungsstörungen bei Kindern, lebenslangen Gesundheitsdefiziten bis zu erhöhter Sterblichkeit. Mit einer Aktion mitten in der Galeria Kaufhof am Samstag, den 2. März 2013, wollen Sternekoch Frank Oehler von der Speisemeisterei, Ernährungsmediziner Prof. Dr. Hans Konrad Biesalski und Christian Steuber von der Compass Group das gesellschaftlich wenig diskutierte Thema ins Blickfeld rücken. Dazu reichen sie ein preisgünstiges Reisgericht für nur 1,50 Euro. Die Einnahmen kommen einem guten Zweck zu Gute. Auf die Besucher wartet neben Geschmack und Sättigungsgefühl ein zusätzlicher Aha-Effekt.

    Menschen in Entwicklungsländern können oft nur 80 Cent für die tägliche Ernährung der ganzen Familie ausgeben. Nicht wesentlich mehr bleibt einem Caterer in Deutschland für den täglichen Einkauf von Lebensmitteln pro Kita-Kind. 3,22 Euro veranschlagt der Hartz IV-Höchstsatz zur täglichen Ernährung eines Kindes unter 14 Jahren.
    „All das sind Summen, die für eine dauerhaft ausgewogene Ernährung kaum ausreichen. In der Folge können lebenswichtige Nährstoffe in der täglichen Kost fehlen“, sagt Ernährungsmediziner Prof. Dr. Biesalski von der Universität Hohenheim. Als Managing Director des Food Security Centers der Universität Hohenheim setzt sich Prof. Dr. Biesalski seit Jahren intensiv mit dem sogenannten „verborgenen Hunger“ auseinander.
    Der verborgene Hunger werde übersehen, solange die Betroffenen scheinbar satt sind. Dies täusche darüber hinweg, dass zu einer ausreichenden Ernährung mehr als nur satt sein gehöre. Bei Kindern in den ersten Lebensjahren habe dies erhebliche und oft unumkehrbare Folgen für deren körperliche und geistige Entwicklung, so der Ernährungsexperte. „Zahlreiche Studien zeigen, dass verborgener Hunger auch in entwickelten Ländern wie den USA oder Großbritannien vorkommt. Die wenigen Daten, die aus Deutschland vorliegen, zeigen, dass hier vor allem Kinder von alleinerziehenden Frauen betroffen sind, die vom Hartz IV-Satz leben müssen, sowie alte Menschen.“
    Politische Koch-Aktion in der Galeria Kaufhof
    • Termin: 2. März 2013, 11:00 – 14:00 Uhr
    • Ort: Gourmetabteilung im Untergeschoss der Galeria Kaufhof, Stuttgart, Königstraße 6
    Die Koch-Aktion in Kooperation mit der Galeria Kaufhof soll die besondere Problematik des verborgenen Hungers verdeutlichen. Dabei wird ein Reisgericht serviert, das gut schmeckt, satt macht und damit scheinbar allen Ansprüchen des Menschen genügt. Gleichzeitig klären die Experten darüber auf, wo die Defizite solcher Gerichte liegen, wenn sie die tägliche Hauptmahlzeit ausmachen.
    „Für den deutschen Durchschnittsbürger, der sich vielseitig ernährt, fallen die Mängel bei einer Mahlzeit nicht weiter ins Gewicht“, sagt Prof. Dr. Biesalski. „Für arme Kinder oder Menschen in Entwicklungsländern, die sich täglich nur ein Reisgericht oder eine eingeschränkte Lebensmittelwahl leisten können, bedeutet eine solche einseitige Ernährung auf Dauer ein Gesundheitsrisiko.“
    Sternekoch Oehler:
    „Immer das Gleiche essen macht krank.“
    Die weit verbreitete Einseitigkeit in der alltäglichen Ernährung hat Frank Oehler, Sternekoch des Gourmet-Restaurants Speisemeisterei, dazu motiviert an der Koch-Aktion mitzumachen: „Unsere Natur bietet eine so große Vielfalt! Warum vertrauen wir nicht dem Kreislauf abwechslungsreicher Lebensmittel? Kein Gemüse wächst das ganze Jahr über, keine Kräuter gibt es bei uns permanent in der Natur. Daraus sollten wir lernen: Immer das Gleiche macht doch krank. In der Abwechslung der Ernährung liegt die Ausgewogenheit.“
    Kooperationspartner der Koch-Aktion: Eurest
    Neben der Galeria Kaufhof zählt auch das betriebliche Gastronomie-Unternehmen Eurest zu den Kooperationspartnern der Aktion. „Ausgewogene Verpflegung nach neuesten ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen ist für uns ein besonderes Anliegen“, erklärt Christian Steuber, Leiter Menu Management der Compass Group, zu der Eurest gehört. Eurest ist Marktführer für Betriebsgastronomie in Deutschland und bekocht täglich rund 215.000 Gäste bei über 700 Kunden.
    Einnahmen der Aktion fließen an Hilfsprojekt Shining Eyes
    Die Einnahmen der Koch-Aktion kommen Shining Eyes – medizinische Kindernothilfe und sozioökonomische Dorfentwicklung in Indien e.V. zu Gute – einem Projekt, das das Thema verborgenen Hunger beispielhaft mit praktischer Hilfe angeht.
    Projektgebiet sind die Dörfer West Bengalens, die hauptsächlich vom Reisanbau leben. Die dortigen Bewohner kennen nur zwei Mahlzeiten am Tag. Fast alle Kinder und ihre Mütter leiden an Anämien (Eisen-Mangel) und Augenerkrankungen (Vitamin A-Mangel). Schwangere glauben, es sei normal, dass sie in der Nacht nichts sehen können. Die Kinder leiden häufig an Durchfällen und Erkältungen, die aufgrund ihrer Mangelernährung leicht lebensbedrohlich werden.
    Dort hat Shining Eyes eine Kinderklinik aufgebaut, die stark untergewichtige Kinder mit fünf nahrhaften Mahlzeiten am Tag aufpäppelt. Die Mütter werden in gesunder Ernährung und Hygiene fortgebildet. Landesweit sterben in Indien täglich 3000 Kinder unter fünf Jahren an den Folgen der Mangelernährung. Nur zwei Mahlzeiten gibt es täglich bei den Santals, den Ureinwohnern Indiens, die in den Dörfern West Bengalens leben. Mehr Infos: www.shiningeyes.de

    Weltweit erster Kongress zum Thema
    Von 6. bis 9. März 2013 versammelt der weltweit erste internationale Kongress über verborgenen Hunger einige der weltweit führenden Wissenschaftler zu diesem Thema an der Universität Hohenheim. Programm, Pressetermine und weitere Infos unter www.hiddenhunger.uni-hohenheim.de

    Buchtipp
    Hans Konrad Biesalski: Der verborgene Hunger. Satt sein ist nicht genug, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013, gebunden, 307 Seiten, 24,90 Euro, ISBN 978-3-8274-2952-0. Auch als E-Book erhältlich.

    Links:
    Kongress-Homepage: http://https://hiddenhunger.uni-hohenheim.de
    Text: Weik / Klebs

    Kontakt für Medien:
    Prof. Dr. Hans Konrad Biesalski, Universität Hohenheim, Fachgebiet Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft, Tel.: 0711/459-24112, E-Mail: biesal@uni-hohenheim.de

    Speisemeisterei GmbH, Marketing, Gerd Schmid, Tel.: 0711-63377993, marketing@speisemeisterei.de

    Compass Group Deutschland GmbH, Unternehmenskommunikation Tel.: 0 61 96/478-643 Fax: 0 61 96/478-58 643, E-Mail: unternehmenskommunikation@compass-group.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Politik
    regional
    Forschungsergebnisse, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).