idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.02.2013 12:50

Erfolgreicher Einsatz von Asthma-Medikament bei Nesselsucht-Behandlung

Dr. Julia Biederlack GB Unternehmenskommunikation
Charité-Universitätsmedizin Berlin

    Bessere Therapiechancen für Urtikaria-Patienten

    Ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat nachgewiesen, dass Omalizumab, ein Antikörper gegen Immunoglobin E (Anti-IgE), bei Urtikaria -Patienten wirksam war, denen die übliche Therapie mit H1-Antihistamin nicht geholfen hatte. Die Verabreichung von Omalizumab, ein Medikament, das bisher bei der Behandlung von Asthma eingesetzt wird, führte zu einer Verminderung der Krankheitssymptome der Urtikaria. Die Ergebnisse der Studie sind nun in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine* erschienen.

    Die Arbeitsgruppe um Prof. Marcus Maurer, Forschungsdirektor der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie und Stellvertretender Leiter des Allergie-Centrums-Charité sowie weitere Arbeitsgruppen aus den USA und Großbritannien haben in ihrer multizentrischen Phase-III-Studie die Daten von 466 Patienten erhoben und ausgewertet. Die sogenannte chronische spontane Urtikaria ist eine Form der Nesselsucht, die länger als sechs Wochen andauert, Ödeme in der Unterhaut (Angioödeme) entwickeln kann und ohne erkennbare äußere Einwirkung entsteht. Sie dauert im Durchschnitt rund fünf Jahre an. Nicht-sedierende H1-Antihistaminika sind die hauptsächlichen Medikamente für die Erstbehandlung und besitzen als einzige eine Zulassung der Arzneimittelbehörden. Allerdings bleiben diese Medikamente bei mehr als der Hälfte aller Urtikaria-Patienten wirkungslos.

    Die Forschungsergebnisse der Studie zeigen, dass Omalizumab zur Behandlung von schwerem allergischen Asthma bronchiale in der Lage ist, bei Patienten, die sich erfolglos einer Antihistamin-Behandlung unterzogen hatten, allergen-vermittelte Hautreaktionen wie Juckreiz zu unterdrücken. „Unsere wissenschaftliche Idee für eine neue Therapie und für ein neues Krankheitskonzept bei Urtikaria wird durch diese Ergebnisse bestätigt. Es gibt nun eine neue Therapie, die unzweifelhaft wirksam ist“, sagt Marcus Maurer, Erstautor der Studie. „Omalizumab hat sich als das weitaus wirksamste Medikament erwiesen, dass je bei Urtikaria verabreicht wurde. Sein Einsatz stellt einen großen Fortschritt in der Behandlung der chronischen Urtikaria dar.“

    *Originalpublikation: Maurer, Marcus et al. 2013. Omalizumab for the Treatment of Chronic Idiopathic or Spontaneous Urticaria. In: New England Journal of Medicine; February 24, 2013; DOI: 10.1056/NEJMoa1215372.


    Weitere Informationen:

    http://www.charite.de
    http://www.derma.charite.de/
    http://www.allergie-centrum-charite.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).