idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.03.2013 09:09

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr besucht das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke am 4. März 2013

Kay Gropp Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Themen: Neue Versorgungskonzepte, die Anwendung der integrativen Medizin sowie Forschungsvorhaben und ärztliche Ausbildung der Universität Witten/Herdecke

    Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr besucht am 4. März von 16 – 18 Uhr (PK um 17:45 Uhr) das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, um sich über den besonderen integrativen Ansatz der Klinik mit seinen Möglichkeiten in der Hochleistungs- und Komplementärmedizin zu informieren. Der Gesundheitsminister nutzt den Besuch im Gemeinschaftskrankenhaus, um auch mit dem Präsidenten der Universität Witten/Herdecke, Prof. Dr. Martin Butzlaff, und Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Peter Heusser zusammenzukommen. Die ärztliche Ausbildung an der Klinik, in der Medizinstudenten und –studentinnen unter Anleitung in direktem Kontakt mit den Patienten ärztliche Tätigkeiten ausführen und lernen, was es bedeutet, auf einer Station zu arbeiten und diese zu führen, sind gleichfalls Thema der Gespräche. Der Minister wird daher auch die Ausbildungsstation besuchen, in der künftige Mediziner unter Anleitung Patienten betreuen und praxisnah den Alltag in der Klinik kennenlernen.

    Bei seinem Besuch wird sich der Gesundheitsminister auch über Erfahrungen der Integrierten Versorgung in der Region informieren. Ein weiteres Thema sind die Aktivitäten des „Dialogforums Pluralismus in der Medizin“, das bei der Bundesärztekammer angesiedelt ist und u.a. auf Betreiben aus Herdecke zustande gekommen ist.

    An dem Gespräch mit dem Gesundheitsminister nehmen teil Dr. Stefan Schmidt-Troschke, Ärztlicher Direktor des Gemeinschaftskrankenhauses, Norbert Böckenhoff, Kaufmännischer Direktor des Gemeinschaftskrankenhauses, Prof. Dr. Martin Butzlaff, Präsident der Universität Witten/Herdecke, Dr. Friedrich Edelhäuser, Universität Witten/Herdecke und Gemeinschaftskrankenhaus, Peter Zimmermann, Stiftungsvorstand der „Gemeinnützigen Stiftung zur Entwicklung von Gemeinschaftskrankenhäusern“, Dipl.-Betriebswirt Peter Meister, Mitbegründer des Dialogforums Pluralismus in der Medizin, und Frau Dr. Annette Voigt, Leitende Ärztin der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke.

    Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr wird am 4. März von 16.00 bis 18.00 Uhr das Gemeinschaftskrankenhaus besuchen. Eine Pressekonferenz ist für 17:45 Uhr im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, Gerhard-Kienle-Weg 4,
    58313 Herdecke, geplant.

    Weitere Informationen bei Matthias Riepe, Leiter Kommunikation des Gemeinschaftskrankenhauses, 0171/69 78 78 3, mobil.riepe@gls.de

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    regional
    Kooperationen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).