idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.03.2013 12:27

Starker Rheumaschmerz: In Deutschland mehr Patienten betroffen als in anderen Ländern

Barbara Ritzert ProScience Communications - die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.

    In Deutschland leiden Patienten mit entzündlichem Gelenkrheuma (rheumatoider Arthritis) häufiger unter starken Schmerzen als in anderen Industrienationen. Dies belegt eine Studie, die auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt präsentiert wird. Um mehr über das Management und die Therapie der Erkrankung aus der Perspektive von Patienten zu erfahren, hatte ein deutsch-schottisches Forscherteam um den Rheumatologen Professor Gerd Burmester von der Berliner Charité Universitätsmedizin im Jahr 2008 586 Patienten in neun Ländern befragt.

    Die Studie zeigt, dass nur 16 Prozent der Patienten zum Zeitpunkt der Befragung keine Schmerzen hatten. Mehr als die Hälfte gab hingegen an, unter leichten bis mittelschweren Schmerzen zu leiden, 22 Prozent berichteten über starke Schmerzen. „Diese Ergebnisse haben uns überrascht“, sagt Professor Gerd Burmester. „Die Beeinträchtigung der Lebensqualität und die Schmerzen sind bei den Patienten deutlich stärker ausgeprägt als wir vermutet hatten.“

    Dies gilt insbesondere für die Patienten in Deutschland. Mit 39 Prozent war der Anteil von Patienten mit starken Schmerzen hier am höchsten. In den Niederlanden, Groß Britannien oder Kanada berichteten hingegen nur 15 bzw. 14 Prozent der Patienten über starke Schmerzen. Befragt hatten die Forscher Patienten in Kanada, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, den Niederlanden, Spanien, Schweden und Groß Britannien.

    Über die Gründe für diese nationalen Unterschiede können die Wissenschaftler nur spekulieren. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich hierzulande manche Patienten scheuen, mit ihren Fachärzten über ihre Lebensumstände sprechen“, so Burmester. So könnte einerseits die Zurückhaltung der Patienten die Ärzte zu falschen Schlussfolgerungen über das Ausmaß der Beeinträchtigung veranlassen – mit Folgen für die Therapie. Doch ebenso gut ist denkbar, dass die Ärzte die Leiden ihrer Patienten unterschätzen. Doch dies ist nicht nur in Deutschland ein Problem: Mehr als die Hälfte der Patienten in allen Ländern gibt an, dass die Krankheit ihr Leben kontrolliert.

    FRÜHE UND KONSEQUENTE THERAPIE IST WICHTIG.

    Dabei stehen für die Behandlung der rheumatoiden Arthritis heute wirksame Therapien zur Verfügung, die Entzündung und Schmerz lindern. „Wir setzen diese Therapien inzwischen aber sehr viel früher und konsequenter ein als dies noch zum Zeitpunkt der Umfrage der Fall war“, betont Burmester. Denn eine frühe und aggressive Behandlung der Erkrankung kann die Langzeitfolgen und damit Gelenkzerstörungen besser verhindern. Burmester: „Innerhalb der ersten Monate nach Krankheitsbeginn besteht ein besonders sensibles Zeitfenster, das für eine effektive Behandlung genutzt werden kann, um die Prognose zu beeinflussen.“
    Darum werden die Patienten mittlerweile sehr schnell auf entzündungshemmende Arzneimittel (Glukokortikoide) und Basistherapeutika wie Methotrexat eingestellt, welche der Zerstörung der Gelenke entgegenwirken. „Ein gut eingestellter Rheumapatient benötigt beispielsweise kaum noch Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR), die insbesondere bei älteren Patienten erhebliche Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt verursachen können und bei Herz-Kreislauferkrankungen oder Nierenleiden sogar kontraindiziert sind“, sagt Burmester. Hinzu kommt, dass die NSAR die Gelenkzerstörung langfristig nicht aufhalten können.
    Wenn die Standardarzneien versagen, stehen seit einigen Jahren Medikamente zur Verfügung, die direkt in das Immunsystem des Körpers eingreifen: Antikörper, welche die Wirkung von Entzündungsbotenstoffen unterdrücken. Diese werden meistens in Kombination mit den herkömmlichen Basistherapeutika eingesetzt.

    Wie wichtig die frühzeitige und konsequente Behandlung von Entzündung und Schmerz ist, belegt inzwischen auch eine Vielzahl von Untersuchungen, die zeigen, dass Patienten mit chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen im Laufe der Zeit auf Schmerzreize zunehmend empfindlicher reagieren. Das Bombardement der Schmerzreize verändert die Schmerzverarbeitung im Zentralnervensystem und macht es sensibler – es bildet sich ein Schmerzgedächtnis.

    PPressekontakt:
    Während der Tagung: Raum „Klausur“ · Ebene C1 · Congress Center Messe ·
    Ludwig-Erhard-Anlage 1 · 60327 Frankfurt/Main · Fon: 069 7575-73130 · ritzert@proscience-com.de

    Nach der Tagung<. Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH ·
    Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking
    Fon: 08157 9397-0 · Fax: 08157 9397-97 · ritzert@proscience-com.de


    Weitere Informationen:

    http://www.schmerz-und-palliativtag.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).