idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.03.2013 09:29

Forschung für den Patienten Bevölkerung: Zehn Jahre Institut für Community Medicine in Greifswald

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Am Freitag, 15. März 2013, feiert das Institut für Community Medicine der Universität Greifswald sein zehnjähriges Bestehen. Während eines wissenschaftlichen Symposiums stellen Wissenschaftler aller vier Abteilungen der Einrichtung ihre Forschungsschwerpunkte vor und diskutieren Chancen und Heraus-forderungen. Für 12:00 Uhr ist ein Pressegespräch im Maritimen Jugenddorf Wieck (Majuwi) geplant.

    Seit 2002 untersuchen Ärzte und Wissenschaftler des Instituts, wie Krankheiten entstehen, sich verändern und behandelt werden können. Dabei steht immer die gesamte Bevölkerung im Mittelpunkt des Interesses. Außerdem spielt in vielen Forschungsprojekten die Region Vorpommern eine große Rolle. In der SHIP-Studie werden detaillierte Daten zur Gesundheit und Risikofaktoren bei Einwohnern der Region erhoben. In Studien zur medizinischen Versorgung wird die Versorgungssituation der Region umfassend untersucht und innovative regionale Versorgungskonzepte entwickelt und implementiert. Viele der erhobenen Forschungsergebnisse aus der Region Vorpommern sind außerdem international relevant.

    Das Institut für Community Medicine wurde mit der Berufung der ersten beiden Professoren, Professor Thomas Kohlmann (vormals Lübeck) und Professor Wolfgang Hoffmann (vormals Bremen) im Herbst 2002 gegründet. Zuvor hatte der Akademische Senat der Universität Greifswald die Gründung des Instituts beschlossen. Professor Kohlmann und Professor Hoffmann bauten die Abteilungen Methoden der Community Medicine und Versorgungsepidemiologie und Community Health auf. Später kamen die Study of Health in Pomerania – kurz: SHIP – sowie 2011 die Allgemeinmedizin hinzu. Heute beschäftigt das Institut mit seinen vier Abteilungen rund 150 Mitarbeiter.

    Erforscht werden unter anderem Krankheitsursachen und Risikofaktoren, präklinische Veränderungen sowie innovative Versorgungskonzepte. Die Schwerpunkte des Instituts für Community Medicine ergänzen sich zu einer umfassenden bevölkerungsbezogenen Gesundheitsforschung mit einem starken Fokus auf die Region Vorpommern. Mit dem Alleinstellungsmerkmal und Forschungsprofil hat sich die Community Medicine für die Universitätsmedizin Greifswald zu einem erfolgreichen Modell entwickelt. Sie ist heute ein wichtiger Pfeiler in Forschung und Lehre.

    Pressegespräch „10 Jahre ICM“
    Freitag, 15. März 2013, 12:00 Uhr
    Maritimes Jugenddorf Wieck
    Yachtweg 3, 17493 Greifswald

    Als Gesprächspartner stehen Ihnen beim Pressegespräch zur Verfügung:
    • Prof. Thomas Kohlmann (Leiter der Abteilung Methoden der Community Medicine)
    • Prof. Wolfgang Hoffmann (Leiter der Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health
    • Prof. Henry Völzke (Leiter der Abteilung Study of Health in Pomerania – Klinisch-Epidemiologische Forschung)
    • Prof. Jean-François Chenot (Leiter der Abteilung Allgemeinmedizin)

    Weitere Informationen
    Programm Symposium http://www.medizin.uni-greifswald.de/icm/fileadmin/user_upload/vcm/dokumente/Flyer_icm10.pdf
    Institut für Community Medicine http://www.medizin.uni-greifswald.de/icm/

    Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
    Dr. Neeltje van den Berg
    Institut für Community Medicine
    Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
    Telefon 03834 86-7771
    neeltje.vandenberg@uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    regional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).