idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.03.2013 16:55

Nach Krebs wieder Tritt fassen …

Constanze Steinke Pressearbeit
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Unimedizin startet am 12. April Seminare zur Bewältigung
    einer schweren Tumorerkrankung

    Das Patienteninformationszentrum (PIZ) startet eine Seminarreihe, die sich an Patienten in einer Krebstherapie richtet oder, die eine entsprechende Behandlung durchlaufen haben. Die Treffen beginnen am Freitag, dem 12. April 2013. Ein Überweisungsschein oder eine Kassenzusage ist nicht notwendig; die Teilnahme ist kostenfrei. Das Programm beinhaltet sechs eineinhalbstündige Seminare. Diese finden jeweils montags und freitags in den Räumen der Universitätsmedizin in der Sauerbruchstraße statt.

    Anmeldung unter Tel. 03834-86 53 63
    oder E-Mail: piz@uni-greifswald.de

    Rund die Hälfte aller Krebspatienten fühlt sich während oder nach ihrer Erkrankung durch quälende Müdigkeit beeinträchtigt. Diese besondere Form der Erschöpfung bei Krebs wird auch Fatigue genannt, was im Französischen so viel wie Ermüdung und Mattigkeit bedeutet. Diese Symptome sind auch bei anderen schweren Krankheitsbildern bekannt. Ausgelöst wird der Zustand teilweise durch die Erkrankung selbst. Häufig tritt die Erschöpfung aber auch bei und durch Chemotherapie, Bestrahlung oder Immuntherapie auf und dauert noch Wochen bis Monate über den Behandlungszeitraum hinaus an.

    Auf den regelmäßigen Informationsveranstaltungen ab dem 12. April können die Patienten mehr über den Erschöpfungszustand und sich selbst erfahren. Schwerpunkte sind die individuelle Alltagsgestaltung, das Zeit- und Energiemanagement sowie gesunder Genuss und Schlaf und der Umgang mit den eigenen Gefühlswelten nach so einer schweren Erkrankung. Auf der Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen soll den Betroffenen gezielt Hilfe angeboten werden, so dass sie wieder Tritt fassen und ihre Lebensqualität verbessern können. Die Angebote und Seminare werden von der AOK und der Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs unterstützt.

    Ansprechpartner Universitätsmedizin Greifswald
    Patienteninformationszentrum (PIZ)
    Kontakt: Ute Stutz
    Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1, 17475 Greifswald
    T +49 3834 86-53 63
    E piz@uni-greifswald.de
    http://www.medizin.uni-greifswald.de
    http://www.medizin.uni-greifswald.de/index.php?id=472 (PIZ)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Psychologie
    regional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).