idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
29.12.2014 08:54

Jahres-Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

Prof. Dr. Eckart Fleck Pressesprecher
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.

    Dienstag, 13. Januar 2015, 11:00 Uhr, Berlin

    Mehr Patientensicherheit durch Qualitätssicherung und Zertifizierung:
    Aortenklappen-Ersatz mittels Katheter (TAVI) und Brustschmerz-Einrichtungen (Chest Pain Units) – Höchste Behandlungsstandards durch Fortbildungsangebote und strukturierte Zusatzqualifikationen („Curricula“) für Kardiologen – Herz-MRT: Sichere Untersuchung, hohes Sparpotenzial

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ganz im Zeichen der vielfältigen Maßnahmen, die die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie im Interesse hoher Standards der Behandlungsqualität und der Patientensicherheit setzt, steht die DGK-Jahres-Auftaktpressekonferenz 2015, zu der wir Sie auf diesem Weg herzlich einladen:

    Dienstag, 13. Januar 2015
    11:00 Uhr
    Konferenzraum des Allianz-Stiftungsforums
    Pariser Platz 6, 10117 Berlin

    Themen:
    • Katheter-gestützte Aortenklappen-Eingriffe (TAVI): Neueste Daten belegen die Sicherheit und Wirksamkeit dieses schonenden Verfahrens – TAVI ist für immer mehr Patienten die bessere Option gegenüber herzchirurgischen Eingriffen – Die DGK präsentiert Qualitätskriterien und zertifiziert Anwender und Zentren
    • Brustschmerz-Einrichtungen (Chest Pain Units, CPU): Qualitätsgesicherte und schonende Untersuchungen zeigen bei Brustschmerzen, wie weiter vorzugehen und welche Therapie die richtige ist – Nachholbedarf in strukturschwachen Regionen Deutschlands – Europaweit vorbildliches Zertifizierungs-Modell der DGK
    • DGK-Akademie: Sicherstellung höchster Behandlungsstandards – Fortbildungs-Angebote in Zeiten rasanten medizinischen Fortschritts – strukturierte und qualitätsgesicherte Zusatzqualifikationen („Curricula“) für Kardiologen
    • Herz-MRT: Sichere Abklärung von Herzerkrankungen mit erheblichem Sparpotenzial

    Referenten:
    • Prof. Dr. Christian Hamm (Gießen und Bad Nauheim), Präsident der DGK
    • Prof. Dr. Karl-Heinz Kuck (Hamburg), künftiger Präsident der DGK
    • Prof. Hugo A. Katus (Heidelberg), Vorsitzender der Weiter- und Fortbildungs-Akademie "Kardiologie" der DGK
    • Prof. Dr. Thomas Münzel (Mainz), Vorsitzender des Gremiums
    zur Zertifizierung von Chest Pain Units der DGK
    Moderation:
    Prof. Dr. Eckhart Fleck (Berlin), Pressesprecher der DGK

    Mit freundlichen Grüßen
    Prof. Dr. Eckart Fleck
    Pressesprecher der DGK

    Kontakt:
    Prof. Dr. Eckart Fleck (Pressesprecher, Berlin)
    presse@dgk.org
    Hauptstadtbüro der DGK
    Tel.: +49 30 206 44482
    Kerstin Krug (Pressestelle der DGK)
    Tel.: + 49 211 600692 43
    B&K – Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
    kofler@bkkommunikation.com; Tel+49 30 700159676

    Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK) mit Sitz in Düsseldorf ist eine wissenschaftlich medizinische Fachgesellschaft mit über 8900 Mitgliedern. Ihr Ziel ist die Förderung der Wissenschaft auf dem Gebiet der kardiovaskulären Erkrankungen, die Ausrichtung von Tagungen und die Aus-, Weiter- und Fortbildung ihrer Mitglieder. 1927 in Bad Nauheim gegründet, ist die DGK die älteste und größte kardiologische Gesellschaft in Europa. Weitere Informationen unter www.dgk.org.


    Weitere Informationen:

    http://www.dgk.org
    http://www.dgk.org/presse


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).