idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
20.07.2015 11:09

Fehler können Innovationen schaffen

Sebastian Mense Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Kassel

    Deutschland kann beim Umgang mit Fehlern noch viel lernen, stellt die Kasseler Juniorprofessorin Prof. Dr. Kathrin Rosing fest. Dabei sind Fehler nicht unbedingt etwas Negatives, im Gegenteil: Viele Innovationen entstehen aus Fehlern. Die Psychologin der Universität Kassel will in Lehre und Forschung dazu beitragen, dass sich hierzulande eine „fehlerfreundliche Kultur“ entwickelt.

    Seit Januar 2014 ist Rosing am Kasseler Fachbereich Humanwissenschaften im Institut für Psychologie tätig. Die 33-Jährige studierte in Osnabrück. Forschungsaufenthalte führten sie in die USA sowie nach Singapur. 2011 promovierte sie an der Universität Lüneburg.

    Rosings Professur trägt den Namen „Psychologie unternehmerischen Handelns“. In ihren Forschungen geht es nicht um betriebswirtschaftliche oder rechtliche Fragen des unternehmerischen Handelns, sondern etwa um die psychologischen Prozesse, die „Kreativität“ und „Innovation“ unterliegen. Während der Mensch im kreativen Prozess noch in mehrere Richtungen denkt, muss er sich bei der Umsetzung von Ideen auf ein Ziel konzentrieren. Rosing erforscht beispielsweise, wie es Individuen und Teams gelingt, solche Prozesse über einen längeren Zeitraum hinweg zu bewältigen, und wie Führungskräfte dies fördern können.

    Ein wichtiger Bestandteil entsprechender Strategien ist das „Fehlermanagement“: „Wir müssen“, fordert Rosing, „eine Wahrnehmung dafür entwickeln, dass Fehler nichts Schlimmes, nichts Negatives sind.“ Die Deutschen seien freilich Weltmeister bei der „Unsicherheitsvermeidung“, die darauf abziele, nur nichts falsch zu machen. In anderen Ländern, etwa Brasilien, Israel oder den USA, gehe man hingegen deutlich selbstbewusster mit seinen – vermeintlichen – Unsicherheiten und daraus resultierenden Fehlern um.

    "Fehler sind auch Ausgangspunkt für Innovationen"

    Gerade bei Innovationen spielen Fehler aus Rosings Sicht eine wichtige Rolle: „Fehler sind auch Ausgangspunkt für Innovationen“. Das erklärt sie am Beispiel des Penicillin: Entdecker Alexander Fleming hatte an einer Klinik in London eine Probe mit Bakterien geimpft und vergessen, sie wegzuräumen, als er in die Sommerferien gefahren war. Der Schimmelpilz, der durch die Nachlässigkeit zufällig wuchs, tötete überraschenderweise Bakterien und lieferte den Grundstoff für das lebensrettende Penicillin. Die Erkenntnis daraus ist für Rosing: „Fehler können neben negativen auch positive Konsequenzen haben.“ Sie vermittelt Studenten, dass oft nicht der Fehler an sich, sondern der (fehlende) Umgang damit zu Katastrophen führt. Nach einem Fehler sei eine Ursachenanalyse nötig, bei der es zu erkunden gelte, wie der Fehler entstanden ist, ob und wie er – sollte er sich negativ auswirken – behoben werden kann. Ohne eine solche Analyse, z.B. wenn Fehler vertuscht werden, warnt Rosing, drohen „Fehlerkaskaden“ und erst die seien tatsächlich gefährlich.

    Rosings Professur ist eine von vier Gründungsprofessuren des im vergangenen Jahr entstandenen Forschungs- und Lehrzentrums für Unternehmerisches Denken und Handeln (Fludh). Neben Rosings Fachgebiet sind das die Fachgebiete Wirtschaftspsychologie, Wirtschaftsdidaktik und Entrepreneurship Education. Geschäftsführer des Fludh ist Christian Martin, Leitende Direktorin Prof. Dr. Brigitte Halbfas. Gemeinsam wollen die Expertinnen und Experten in der Lehre unternehmerisches Denken als Querschnittthema verankern – und zwar in möglichst vielen Studiengängen. Das fachübergreifende Zentrum ist ein Baustein für die „Gründerhochschule“, wie sich die Kasseler Universität seit etwas mehr als zwei Jahren nennen darf. Sie hatte 2013 in dem vom Bundeswirtschaftsministerium ausgelobten EXIST-Wettbewerb mit ihrem Konzept überzeugt und war zur „EXIST Gründerhochschule“ gekürt worden.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Kathrin Rosing
    Universität Kassel
    Institut für Psychologie
    Tel. 0561 804-3584
    E-Mail: rosing@uni-kassel.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-kassel.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).