idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
11.05.2016 10:18

Die EMEE Toolkit Series

Klaus P. Prem Presse - Öffentlichkeitsarbeit - Information
Universität Augsburg

    Sechs Bände mit einer Fülle von Anregungen für eine moderne, europäisch-transnational orientierte Arbeit von Geschichtsmuseen

    Augsburg/SSch/KPP - Das von der Europäischen Union geförderte Museumsentwicklungsprojekt „EuroVision – Museums Exhibiting Europe“ (EMEE) hat jetzt eine umfangreiche „EMEE Toolkit Series“ herausgebracht. Praxisorientiert aufbereitet, werden in sechs Bänden innovative Konzepte für eine moderne Arbeit von Geschichtsmuseen vorgestellt.

    Das vom Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte der Universität Augsburg koordinierte EMEE-Projekt hat in den zurückliegenden drei Jahren die wissenschaftlichen Grundlagen für eine partizipative und multiperspektivische Ausrichtung von Geschichtsmuseen erarbeitet. Das bis dato lokal, regional oder national gedeutete kulturelle Erbe soll einer Interpretation in europäischen und transnationalen Kontexten zugänglich gemacht werden. Um die im weiteren Projektverlauf anstehende praktische Umsetzung der entwickelten Ideen zu unterstützen, wurden in Gestalt der „EMEE-Toolkit Series“ sechs Handbücher konzipiert und jetzt publiziert, die die Brücke von der Theorie zur Umsetzung und zur Praxis schlagen.

    Toolkit 1: Making Europe visible. Re-interpretation of museum objects and topics

    ... widmet sich dem ersten "Change of Perspective" des EMEE-Konzepts im Sinne einer Reinterpretation von Museumsobjekten und -themen, durch die europäisch-transnationale Perspektiven Eingang in nationale und regionale Museen finden sollen. Konkret werden acht Zugänge präsentiert, die dabei helfen, lokale Museumsobjekte daraufhin zu analysieren, ob und in welcher Weise sie "Europa sichtbar machen" können. (AutorInnen: Anna-Lena Fuhrmann, Jutta Schumann, Susanne Schilling, Oliver Mayer-Simmet)

    Toolkit 2: Integrating multicultural Europe. Museums as social arenas

    ... ist für den täglichen Gebrauch durch Museumsmitarbeiter und -enthusiasten gedacht - als schnelles „Erste-Hilfe-Set“, das man zur Hand nehmen kann, wenn frische Ideen gebraucht werden. Der Band soll die Implementierung des Konzepts „Museum als Social Arena“ unterstützen und wurde von Praktikerinnen und Praktikern verfasst, die - wie viele Museumsmitarbeiter in ganz Europa - täglich entsprechenden Heraus- und Anforderungen gegenüberstehen. Mit dem Verständnis des Museums als einer „social arena“ ist zugleich das Ziel verbunden, Europa und europäische Themen in ihrer Ausprägung „vor Ort“ sichtbar zu machen, Objekte in dementsprechend neuem Licht erscheinen zu lassen und die Diskussion aktueller gesellschaftlicher Fragen in Verbindung mit dem kulturellen Erbe anzuregen. (AutorInnen: René Capovin, Katarina Kogoj, Urška Purg, Kaja Širok, Janja Štefanič, Urša Valič)

    Toolkit 3: Bridging the gap. Activation, participation and role modification

    ... befasst sich mit Strategien, die Museen attraktiver machen sollen, besonders für Menschen, die Museen in der Regel nicht besuchen. Im ersten Teil wird ein Überblick über bestehende "Barrieren" gegeben. Der zweite Teil beschreibt anhandvon Best Practice-Beispielen, wie sich diese Barrieren überwinden lassen. Das Leitmotiv dabei ist Partizipation, also die Einbeziehung der Besucher in eine Vielzahl praktischer Umsetzungen als Schlüsselelement für "Audience Development". Auch hier geht es um einen wesentlichen Bestandteil des EMEE-Gesamtkonzeptes, das darauf abhebt, das in Museen bewahrte kulturelle Erbe in einen europäisch-transnationalen Kontext zu stellen, und zwar dadurch, dass die Perspektiven eines sozial vielschichtigen Publikums sichtbar ins Museum eingebracht werden. (Autorin: Cinzia Angelini mit einer Einführung von Emma Nardi)

    Toolkit 4: Synaesthetic translation of perspectives. Scenography - a sketchbook

    ... setzt sich mit der Szenografie und mit deren Potential für eine synästhetische Übersetzung von Perspektiven auseinander. Der erste Teil stellt grundlegende Parameter und Werkzeuge der Szenografie und Strategien zur Inszenierung von Musemsobjekten vor. Der zweite Teil präsentiert praxisorientiert szenografische Konzepte für die transregionale, europäische Inszenierung musealer Objekte in europäischen Kontexten, die sich auch für die Partizipation der Besucher öffnen. Diese Konzepte werden durch Skizzen illustriert, sie zeigen, wie die Parameter, Werkzeuge und Strategien angewendet werden können, um den "Change of Perspective" sichtbar zu machen. (Autoren: Uwe R. Brückner, Linda Greci)

    Toolkit 5: Social web and interaction. Social media technologies for European national and regional museums

    ... bietet Unterstützung beim Verstehen und Anwenden interaktiver Informations- und Social Media-Technologien für europäische National- und Regionalmuseen. Web 2.0-Anwendungen wie Facebook, Twitter und Google+ sind nicht nur „schön zu haben“; es ist geradezu obligatorisch, diese Kanäle auch zu nutzen. Ziel dieser Nutzung muss es sein, Wissen zu verbreiten und einen Kommunikationsprozess über museale Themen mit Museumsbesuchern und -nichtbesuchern anzustoßen. (AutorInnen: Anika Kronberger, Heather Kelley, Daniel Fabry, Günther Friesinger, Kerstin Halm)

    Toolkit 6: European perspectives on museum objects. Selected examples on the Change of Perspective

    Zur Illustration der praktischen Umsetzung der Toolkits 1 bis 5 haben die EMEE-Projektpartner sogenannte “Exemplary Units” entwickelt, um das Konzept des "Change of Perspective" zu testen. Jedes der behandelten Beispiele wendet die entwickelten Zugänge auf ein Museumsobjekt an. Die Spanne, aus der die Objekte stammen, reicht von der Frühgeschichte bis in die Gegenwart, und es werden nicht nur Objekte aus Europa berücksichtigt, sondern auch solche aus anderen Kontinenten.

    Zum freien Download verfügbar

    Die EMEE Toolkit Series steht zum freien Download auf der EMEE-Website zur Verfügung, sie ist zudem bei edition mono/monochrom als Printausgabe erschienen: Susanne Popp, Günther Friesinger und Susanne Schilling (Hg.), EMEE Toolkit series, Vol. 1,2,3,5,6, Wien 2016.
    ______________________________

    Zum EMEE-Projekt

    „EuroVision – Museums Exhibiting Europe“ (EMEE) ist ein auf vier Jahre angelegtes und noch bis Ende 2016 laufendes europäisches Museumsentwicklungsprojekt mit speziellem Blick auf geschichtsbezogene National- und Regionalmuseen. Mit innovativen und interdisziplinären Herangehensweisen, die auf Konzepten der Geschichtsdidaktik basieren, entwickelt EMEE multiperspektivische Ansätze für die „Europäisierung“ von nationalen und regionalen Geschichtsmuseen mit dem Ziel, vorhandenen Objektbeständen in europäischen und transnationalen Kontexten Bedeutung zu geben. Das EMEE-Konzept beschränkt die Idee der Multiperspektivität jedoch nicht auf die Reinterpretation von Objekten, es begreift das Museum vielmehr zugleich als einen sozialen Ort in zunehmend multikulturellen Gesellschaften. Die Partizipation von Besuchern mit ihren ganz unterschiedlichen Sichtweisen auf das kulturelle Erbe „vor Ort“ soll ihrerseits zur Entwicklung europäischer bzw. transnationaler Perspektiven beitragen. Schließlich sucht das Projekt auch nach neuen Wegen der Objektpräsentation und nach Möglichkeiten des Einsatzes von Szenografie - dies alles mit dem übergreifenden Anspruch, Museen neue und positive Impulse beim Bemühen um neue Besuchergruppen (non visitor-Gruppen) geben zu können.

    Das EMEE-Projekt wird vom Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte der Universität Augsburg (Prof. Dr. Susanne Popp) koordiniert. Projektpartner sind drei Nationalmuseen (Archäologisches Nationalmuseum Lissabon, Nationalmuseum für Zeitgenössische Geschichte, Ljubljana, und Nationalmuseum für Geschichte, Sofia), zwei weitere Universitäten (Universität Roma Tre, Rom, und Universität Paris-Est Créteil – ESPE, Paris) sowie das Atelier Brückner GmbH, Stuttgart, und der Kunstverein monochrom, Wien, Österreich.
    ______________________________

    EMEE Toolkit Series zum Download:
    http://www.museums-exhibiting-europe.de/toolkit-manuals-activity-8/

    EMEE-Projekthomepage:
    http://www.museums-exhibiting-europe.eu

    Projektleitung/Ansprechpartnerin:
    Susanne Schilling
    Universität Augsburg
    D-86135 Augsburg
    susanne.schilling@phil.uni-augsburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.museums-exhibiting-europe.de/toolkit-manuals-activity-8/
    http://www.museums-exhibiting-europe.eu


    Bilder

    Doppelseite aus dem EMEE-Toolkit 4 "Synaesthetic translation of perspectives. Scenography - a sketchbook".
    Doppelseite aus dem EMEE-Toolkit 4 "Synaesthetic translation of perspectives. Scenography - a sketch ...
    © Atelier Brückner GmbH, Stuttgart
    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).