Die Zukunft der Hochschullehre ist digital: Tagung deutscher Rechenzentren an der Uni Ulm

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.09.2016 16:27

Die Zukunft der Hochschullehre ist digital: Tagung deutscher Rechenzentren an der Uni Ulm

Annika Bingmann Pressestelle
Universität Ulm

    Mehr als 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Rechenzentren aus ganz Deutschland tauschen sich ab Montag, den 12. September, über die "Digitalisierung der Lehre" an der Universität Ulm aus. Im Mittelpunkt der gemeinsamen Tagung des "Vereins der Zentren für Kommunikations- und Informationsverarbeitung" (ZKI) und der "Deutschen Initiative für Netzwerkinformation" (DINI) stehen Anforderungen, die die digitale Transformation an Lehrende und Rechenzentren stellt. Denn längst gehören Vorlesungsaufzeichnungen, E-Learning-Angebote und vermehrt auch rechnergestützte Prüfungen zum Standard an deutschen Universitäten und Hochschulen.

    Die Digitalisierung ist einer der Megatrends unserer Gesellschaft, der natürlich nicht vor Hochschulpforten Halt macht. Längst haben universitäre Rechenzentren ihr Aufgabenspektrum um Vorlesungsaufzeichnungen und E-Learning-Angebote („Blended Learning“) ergänzt bis hin zur Unterstützung kompletter Onlinekurse, die das Studium auf dem Sofa oder im Freibad ermöglichen. Um die digitale Transformation in der Lehre dreht sich die gemeinsame Tagung des Vereins der Zentren für Kommunikations- und Informationsverarbeitung (ZKI) und der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI) vom 12. bis zum 15. September in Ulm.

    Zu dieser vom Kommunikations- und Informationszentrum (kiz) der Universität organisierten Konferenz werden über 350 Expertinnen und Experten von Rechenzentren aus ganz Deutschland erwartet. In Vorträgen und Diskussionsrunden beschäftigen sich die Tagungsteilnehmer mit künftigen Anforderungen an Lehrende und Rechenzentren. Konkrete Themen reichen von Hochschulen als Lernorte der Zukunft und der virtuellen Realität in der Lehre über rechtliche und organisatorische Fragen rund um rechnergestützte Prüfungen. Die Konferenz ist ZKI-Herbsttagung sowie Jahrestagung der DINI zugleich.

    Professor Michael Weber, Präsident der Universität Ulm und Medieninformatiker, spricht am Dienstag, 13. September (9:00 Uhr, Hörsaal 4/5), ein Grußwort zur Eröffnung und der Leiter des Ulmer Kommunikations- und Informationszentrums, Professor Stefan Wesner, führt mit seinem Vortrag „Gestaltung von Innovationsprozessen an Rechen- und Informationszentren“ in die Thematik ein. Die Tagung „Digitalisierung der Lehre“ wird von einer Fachausstellung mit über 30 Ständen begleitet.

    Im ZKI sind Rechenzentren deutscher Universitäten und Fachhochschulen, Einrichtungen der Großforschung sowie IT-Unternehmen organisiert. Zum Auf- und Ausbau übergreifender Dienstleistungen haben sich Bibliotheken, Medien- und Rechenzentren in der DINI zusammengeschlossen.

    Weitere Informationen:
    Dr. Claudia Pauli: Tel: 0731/ 50-22466, claudia.pauli@uni-ulm.de
    Wolfram Engel: Tel.: 0731/50-15542, wolfram.engel@uni-ulm.de


    Weitere Informationen:

    https://www.uni-ulm.de/misc/zki-herbsttagung-und-dini-jahrestagung-2016.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay