idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
29.01.2018 15:19

Die Anneliese Maier-Forschungspreisträger 2018 sind ausgewählt

Lena Schnabel Pressereferat
Alexander von Humboldt-Stiftung

    Acht internationale Spitzenkräfte aus den Geistes- und Sozialwissenschaften erhalten jeweils 250.000 Euro für Forschungskooperationen in Deutschland

    Die Alexander von Humboldt-Stiftung hat drei Wissenschaftlerinnen und fünf Wissenschaftler aus dem Ausland für die Anneliese Maier-Forschungspreise 2018 ausgewählt. Die Auszeichnungen sind mit jeweils 250.000 Euro dotiert und werden an herausragende Geistes- und Sozialwissenschaftler vergeben, die von Kooperationspartnern an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen nominiert werden. Mit dem Preisgeld werden Forschungskooperationen mit Fachkolleginnen und Fachkollegen in Deutschland für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren finanziert. Der Preis soll die Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland voranbringen und wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert.

    Die acht Preisträgerinnen und Preisträger wurden unter insgesamt 111 Nominierten aus 30 Ländern ausgewählt. Die meisten Nominierten kamen aus den USA (22), dem Vereinigten Königreich (14), Dänemark (6), Israel (6) und Niederlande (6).

    Die neu ausgewählten Preisträgerinnen und Preisträger, ihre Forschungsthemen und Fachgebiete, ihre derzeitigen Aufenthaltsländer sowie ihre Gastinstitute in Deutschland sind:

    - Douglas Cairns: Auf den Spuren der Emotionen, Klassische Philologie, Vereinigtes Königreich, Institut für Klassische Philologie an der Technischen Universität Dresden
    - José Maurício Domingues: Brückenschlag zwischen den Kontinenten, Soziologische Theorie, Brasilien, Hamburger Institut für Sozialforschung mit Unterstützung des Lateinamerika-Instituts der Freien Universität Berlin
    - Pascal Mamassian: Der Wahrnehmung auf der Spur, Wahrnehmungspsychologie, Frankreich, Abteilung Allgemeine Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen
    - Alan Mikhail: Wie die Natur Geschichte schreibt, Geschichte des Nahen Ostens, USA, Lehrstuhl für Neuere Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
    - Ingrid Piller: Die Chancen der Mehrsprachigkeit, Soziolinguistik, Australien, Fachbereich Allgemeine, Interkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg
    - Annelise Riles: Grenzgängerin zwischen Rechtswissenschaft und Ethnologie, Antropologie/Rechtssoziologie, USA, Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung Halle (Saale)
    - Sylvia Walby: Soziale Ungleichheit und Geschlecht, Soziologie, Vereinigtes Königreich, Institut für Soziologie und Essener Kolleg für Geschlechterforschung an der Universität Duisburg-Essen
    - Wang Hui: Die globalen Verflechtungen des modernen China, Geschichte/Literaturwissenschaft, China, Ostasiatisches Seminar an der Georg-August-Universität Göttingen

    Bitte vormerken: Die Preisverleihung findet am 12. September 2018 in Berlin statt. Eine Einladung an die Presse folgt.


    Weitere Informationen:

    https://www.humboldt-foundation.de/web/amp-2018.html - Alle Preisträgerinnen und Preisträger 2018
    https://www.humboldt-foundation.de/web/dossier-anneliese-maier-forschungspreis.h... - Dossier Anneliese Maier-Forschungspreis


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).