Studierende veröffentlichen Anthologie zur Kurzprosa im Ostseeraum

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.05.2018 11:01

Studierende veröffentlichen Anthologie zur Kurzprosa im Ostseeraum

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Am Freitag, 11.05.2018, wird die sechste Anthologie der Reihe Neue Nordische Novellen mit einer Lesung im Rahmen des Festivals Nordischer Klang vorgestellt. Zur Lesung und Buchpräsentation sind die Autorinnen Briitta Hepo-oja aus Finnland und Bjargey Ólafsdóttir aus Island zu Gast, deren Texte neben vielen weiteren übersetzt wurden. Die Veröffentlichung der Kurzgeschichtensammlung bildet den Abschluss eines institutsübergreifenden Übersetzungsprojekts Greifswalder Studierender. Zur Lesung im Literaturzentrum Vorpommern sind Zuhörer herzlich eingeladen.

    Die mittlerweile sechste Anthologie der Reihe vereint fantastische und realistische, spannende, bewegende und zum Nachdenken anregende Kurzgeschichten aufstrebender Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus Nord- und Osteuropa. Die Übersetzungen aus elf Sprachen entstanden in den vergangenen Monaten im Rahmen eines von interStudies https://www.uni-greifswald.de/interstudies geförderten Projekts als Zusammenarbeit von Studierenden des Instituts für Skandinavistik und Fennistik sowie der Institute für Slawistik und Baltistik. Am Ende des Projekts steht nun die Veröffentlichung der Anthologie im Greifswalder freiraum-verlag http://freiraum-verlag.de/.

    Im großen Kreis steht nicht nur im Titel, sondern auch für den Umschlag der Anthologie: Die Leserinnen und Leser erwarten Geschichten aus Island, von den Färöern, aus Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland, Estland, Polen, Tschechien, Russland und aus der Ukraine. In etwas kleinerem Kreis geht es bei der Lesung im Gespräch mit den beiden Autorinnen um ihr Schreiben und ihre Kunst.

    Briitta Hepo-oja schreibt hauptsächlich Kinder- und Jugendbücher und ist mit einem fantastischen Text in der Anthologie vertreten. Die Zehenjungfrau erzählt von einer Welt, in der die Menschen für Abenteuer, Anerkennung und Liebe alles geben – und schließlich auch für Wünsche, die lieber unerfüllt bleiben sollten. Für die Autorin ist es der erste ihrer Texte, der übersetzt wird. Von der Anfrage aus Greifswald war sie nach eigener Aussage überrascht, freue sich aber über die Übersetzung und sei gespannt, ihren Text auf Deutsch zu lesen.

    Bjargey Ólafsdóttir bildet dazu mit der Geschichte Die Exilanten, in der eine Isländerin in Berlin der kuriosen Sammlung ihres verstorbenen Onkels auf die Spur kommt, einen reizvollen Kontrast. Mit ihrer Kunst ist sie beim Nordischen Klang auch in der Galerie Etcetera und im Kubus am Karl-Marx-Platz zu erleben. Neben dem Gespräch mit den beiden Gästen und Auszügen aus ihren Texten geben die Übersetzerinnen und Übersetzer mit verschiedenen Geschichten aus der Anthologie einen lebhaften Einblick ins Buch.

    Die Universität Greifswald wird bei der Lesung durch Prof. Dr. Marko Pantermöller, Professor für Fennistik und Initiator des Projekts, vertreten. Außerdem berichten die studentischen Projektkoordinatorinnen und Herausgeberinnen Mareen Patzelt und Claudia Nierste sowie die Übersetzerinnen und Übersetzer von der Projektarbeit.

    Weitere Informationen
    Neue Nordische Novellen VI https://ifs.uni-greifswald.de/forschung/projekte-tagungen/forschendes-lernen/neu...

    „Neue Nordische Novellen VI“ – Layout: freiraum-verlag
    Das Buchcover kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Medieninformation kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download https://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/aktuelles/medienfotos/med...

    Ansprechpartner an der Universität Greifswald:

    Herausgeberinnen „Neue Nordische Novellen VI“
    Mareen Patzelt und Claudia Nierste
    Institut für Fennistik und Skandinavistik
    Hans-Fallada-Straße 20, 17489 Greifswald
    neuenordischenovellenvi@googlemail.com

    Prof. Dr. Marko Pantermöller
    Institut für Fennistik und Skandinavistik
    Hans-Fallada-Straße 20, 17489 Greifswald
    Telefon 03834 420 3611
    panter@uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay